Die Shitstormidioten auf Krawallkurs

Jedes Jahr, in jedem Format dieser Art, regen sich irgendwelche Berufsangenervten über das sinkende Niveau auf und shitstormen sich den Frust darüber in pseudokreativen Zweizeilern auf Twitter & Co. von der verkümmerten Seele. Wehe, man hat eine andere Sicht!

So auch aktuell bei Promis unter Palmen auf Sat1.

Der Anhalt-Marcus mag keine Schwulen. Muss er auch nicht. Allerdings sollte man sich so weit im Griff haben, dass man andere eben nicht angreift. Das bedeutet „Toleranz“. Man muss Meinungen nicht teilen, aber eben stehenlassen können ohne zu beleidigen oder anzugreifen (sollte sich übrigens jeder mal zu Herzen nehmen, der Toleranz fordert!)

Die Konsequenz: Rauswurf durch die Mit-„Promis“ – und der obligatorische Shitstorm.

Völlig verständlich, dass man sich über menschenverachtende Aussagen aufregt und diese anprangert. Jeder darf seine Meinung haben, aber es gibt Grenzen. Niemand (!) hat das Recht, übergriffig zu werden.

Daher finde ich es gut, dass Sat1 diesen Vorfall gezeigt hat. Man darf es nicht totschweigen. Konsequenzen müssen die Folge sein und das war hier auch so. Rauswurf aus der Villa und nie wieder ein Auftritt bei Sat1. Eventuelle rechtliche Schritte stehen auch noch im Raum, wobei das schon sehr konstruiert wirkt. Aber gut.

Allerdings gibt sich der Mob aus vielen hundert („viele“) Twitter-Zombies damit nicht zufrieden. Man fühlt sich stark und im Recht und daher darf man alles – auch auf das Niveau des Prinzen sinken. Man ist ja „gut“, da darf man so handeln.

Wie gesagt: Beleidigungen sind böse – wenn die falschen Menschen sie aussprechen. Normal heute. Schade, denn so verschärft man die Problematik nur.

Sat1 sah sich durch die „Masse“ an Beschwerden genötigt, Promis unter Palmen aus deren Streamingdienst Joyn zu entfernen und alle weiteren Folgen zu sichten und ggf. neu zu schneiden, damit sowas nicht mehr zu sehen ist.

Sorry, aber wie dumm kann man sein? Einem wütenden Mob aus mehreren hundert Menschen auf einer SM-Plattform nachgeben ist ja schon dämlich genug. Aber dann proaktiv Szenen schneiden, die „aufregen“ könnten… bei einem TrashTV-Format… 🤦🏼‍♂️

Leute, deswegen guckt man den Mist! Wer Harmonie will, soll sich Duschgelwerbung anschauen. TrashTV lebt von sowas. Und es ist sogar wichtig, dass gerade diese Szenen gezeigt werden. Denn nur so sieht man, was für Menschen die Teilnehmer sind. Wenn man es rausschneidet, totschweigt, erfolgen keine Konsequenzen.

Aber so weit denkt man in heutigen Hasszeiten nicht. Da muss der Feind vernichtet werden. Jetzt. Sofort. Dass man damit genau gar nichts erreicht, ist den kurzdenkenden Aktivistinnen egal. Damit helfen sie nur, Probleme weiter zu verstecken. Und sie versauen anderen noch die Unterhaltung.


Ich bin mal gespannt, ob am Montag zu sehen ist, wie 9 Leute Katy Bähm angehen, weil er/sie sich wohl recht asozial verhalten soll:

„Grund dafür sollen seine nicht nur durch Make-up entstehenden zwei Gesichter sein. Der Vorwurf: Hinter dem Rücken soll Bähm über alle schlecht reden, im direkten Kontakt aber auf best Friend machen. Es fallen Worte wie „falsche Schlange“ und „bah, nee, ekelhaft“. So lang, bis Katy weinend das Weite sucht.“

(Quelle: Tag24)

Eigentlich müsste diese Szene aus Folge 2 drinbleiben. Zeigt sie doch, dass in diesen Formaten Opfer und Täter nahe beieinander liegen.


Ich hoffe, wir steuern hier nicht mit voller Kraft auf eine Zensurgesellschaft zu, die mit einigen wenigen Personen diktiert, was andere zu sehen, denken, sagen haben und sich selbst alle Rechte rausnehmen.

Wir sind alle gleichwertig. Und „alle“ umfasst eben jeden, nicht nur die selbsternannt moralisch überlegenen Twitterkasper.

Diese Moralwächter schaffen mit ihrem Gehetze erst die Probleme, die sie doch eigentlich vorgeben, lösen zu wollen. Sie sorgen für ihre eigene Daseinsberechtigung. Ob das nun Dummheit oder Berechnung ist, mag jeder selbst beurteilen.

Hätte man die Klappe gehalten, hätte sich jeder Zuschauer seine Meinung bilden können (dürfen, müssen). So aber hat man einen riesigen Aufriss gemacht und dem homophoben Prinz eine ungleich größere Plattform bereitet – und sich den Unmut der Fans zugezogen. Toll gemacht, liebe Aktivistinnen 🤦🏼‍♂️🤷🏼‍♂️

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s