Kurztrip mit Hund: Erpeler Ley

Diesen Kurztrip haben wir bereits 2019 unternommen und diesen Text hatte ich bereits in einem meiner früheren Blogs veröffentlicht. Ich dachte mir aber, dass es doch ab und an mal ganz schön ist, sich daran zu erinnern, dass nicht alles grau, trist und eingeschränkt sein muss.


Warum muss man eigentlich immer so weit weg, um schöne Fleckchen Erde zu sehen, etwas Ruhe zu genießen und zu entspannen?

Muss man nicht! Reisen mit Hund kann auch schnell gehen und trotzdem schön sein. Hier im Westen gibt es so viele schöne Ecken, die auch noch nicht so sehr überlaufen sind, dass man gar nicht in die Ferne schweifen oder Urlaub nehmen muss. Ein Tagesausflug in der Region eben.

Und das sollte es diesmal auch für uns werden: Ruhe, ein schöner Ausblick und in unter einer Stunde zu erreichen. Ich habe mir einige Orte, die diesen Kriterien entsprechen herausgesucht und wir haben von dieser Liste nun die „Erpeler Ley“ abgehakt.

Ich war bis jetzt noch nie dort, habe mich also komplett überraschen lassen. Die Fahrt von Köln aus war schnell erledigt. Ab in Richtung Königswinter, dann auf die B42 und Richtung Erpel. Ab da ist „Erpeler Ley“ ausgeschildert. Es geht eine zeitlang bergauf – auf relativ schmalen Straßen, wo man mit größeren Autos schonmal rangieren muss. Gerade Radfahrer übersieht man bei den Haarnadelkurven schnell, also aufgepasst.

Oben angekommen findet man ausreichend Parkplätze, einen kleinen Rundweg mit wunderbarem Blick über den Rhein samt zahlreicher Sitzmöglichkeiten. Auch ein Cafè lädt zum Verweilen ein (Gaststätte Bergesruh), ebenso wie ein gut markierter Wanderweg, der in den angrenzenden Wald führt. Wer mag, kann auch Liebesschlösser am Geländer anbringen 🙂

Hier kommen oft Leute her, die eher die Ruhe suchen und die Aussicht genießen wollen. Hunde sind hier ebenfalls willkommen, sollten aber gerade im Wald an der Leine gehalten werden. Früher gab es einen Spielplatz, von dem nur noch ein Sandkasten übrig ist. Schade für Kinder, aber der Ruhe zuträglich. Es lassen sich auch Festivitäten abhalten, was in der Kulisse sicherlich doppelt Spaß macht.

Gerade die geschwungenen, fast schon ergonomisch geformten Liegebänke (für zwei) laden dazu ein, sich hinzulegen und die Ruhe zu genießen. Ich wollte gar nicht mehr aufstehen, allerdings war meine Frau der Meinung, dass wir doch auch wandern wollten. Nunja…

Lange Rede, kurzer Sinn: Schika hat der Kurztrip gefallen, Herrchen und Frauchen auch. Ein entspannter Tag am Rhein mit der geliebten Fellnase ohne jeglichen Stress in unmittelbarer Nähe zu unserem Zuhause – was will man mehr? Eine wunderbare Einstimmung auf den anstehenden Urlaub, über den ich selbstverständlich ebenfalls berichten werde.

Hier noch die Anschrift, wenn ihr Lust bekommen habt:

Erpeler Ley – Erpeler Ley Plateau – 53579 Erpel

Einfach wohlfühlen

Der kleine Futz ist angekommen. Das merken wir immer wieder und jeden Tag aufs Neue, denn er genießt es, bei uns zu sein und das seit über 2 Jahren.

Klar hat er auch einen Kontrollfimmel. Er mag es nicht, wenn Türen geschlossen sind und er nicht zu Frauchen oder Herrchen kann wie er möchte. Dabei bleibt er aber stets ruhig, bellt nicht, wufft nicht, jault nicht.

Neulich sagte ein direkter Nachbar erstaunt im Hausflur: „Ich dachte, ihr habt den nicht mehr. Den hört man ja gar nicht.“

Da passt Schika zu uns. Natürlich zu mir als Autorenhund, der neben mir liegt, wenn ich meine Kapitel und Beiträge schreibe. Aber auch zu meiner Frau, die sich nach der Arbeit entspannt oder Stress im Home Office hat.

Er strahlt eine unglaubliche Ruhe aus und gibt uns allein durch seine Anwesenheit Frieden – egal wie kitschig sich das anhört. Er verlangt nichts (außer Futter und Aufmerksamkeit) und ist einfach da. Dagegen ist jede Therapie nur eine teure Ablenkung.

Wie man auf dem Bild schön sieht, kann er umgekehrt auch bei und mit uns entspannen. Natürlich schläft er im Bett. Wenn ihm das Rumdrehen zu viel wird, legt er sich in seine offene (!) Schlafbox, seine Sicherheitshöhle. Aber sonst sucht er unsere Nähe, am besten wir beide zusammen und er. Da fühlt er sich sicher, geborgen, kann entspannen … und wir genauso.

Keine einzige Sekunde haben wir es bereut, den kleinen Kerl aus dem Tierheim geholt zu haben – warum auch immer er abgegeben wurde, damals im Sommer.

Ein Leben ohne Hund – ohne Schika – ist gar nicht mehr vorstellbar. Gleich gibts noch einen Kauknochen. Und wir üben nochmal Apportieren. Immerhin soll seine Rasse ja auch für die Trüffelsuche eingesetzt werden können. Allerdings findet er manchmal sein verschüttetes Futter neben dem Napf nicht 🤷🏼‍♂️

Egal. Wir lieben ihn so wie er ist. Und er uns ebenso. ❤️

Man kann so viel von Hunden lernen, denn wenn Menschen eins gut können, ist das Dinge zu verkomplizieren. Dabei kann das Leben so einfach sein.

Wintereinbruch!

Natürlich ist auch unser Schika gut ins neue Jahr gekommen. Das Böllerverbot war in der Hinsicht nicht schlecht, auch wenn es mir um die Kinder hier im Haus, in der Verwandtschaft und auch allgemein leid tut.

Wie dem auch sei, seitdem ich hier ins Rheinland gezogen bin, habe ich keinen wirklichen Winter mehr erlebt. Es wird zwar schon ab und an um die 0 Grad kalt, das war’s dann aber auch. Schnee ist hier ein Fremdwort. Da aber viele Autofahrer hier schon bei Regen im Schritttempo über die Straßen kriechen, ist das vielleicht gar nicht so schlecht. Bei Schnee müsste ja das totale Chaos ausbrechen.

Wenn ich da an meine alte Heimat zurückdenke…. wo man noch gelernt hat, bei Schnee und Eis am Berg anzufahren und meterhohe Schneewände links und rechts der Straße keine Seltenheit waren. Da ist es hier wesentlich entspannter für mich.

Unser Wuschelwasserhund mag aber offensichtlich auch Wasser in gefrorener Form. Vor ein paar Tagen hat es hier tatsächlich geschneit! Zentimeter hoch! Also so ein Zentimeter. Aber immerhin! Der kleine war nicht zu halten, ähnlich der Situation, wenn er das Meer sieht oder riecht.

Aufgeregt stürmt der kleine Kerl los auf die verschneite Wiese, hüpft und springt, wühlt und rennt. Es ist einfach schön, ihn so fröhlich zu sehen ❤️

Aus diesem Grund wünsche ich mir manchmal öfter Schnee. Auch die Kids freut es, wenn sie Schneemänner bauen können – egal ob man dafür die komplette Wiese freiräumen muss. Hund und Kind erfreuen sich eben an den kleinen Dingen und am Hier und Jetzt.

Vielleicht sollten wir uns daran ein Beispiel nehmen… 😊

Keine Ruhe nach ruhigem Jahreswechsel

Frohes Neues!

So, hätten wir das auch erledigt.

Der Jahreswechsel lief dieses Mal wirklich entspannt. Während wir die Jahre vorher noch mittags und abends regelmäßig in den Wald geflüchtet sind, um dem schon am helllichten Tag durch die Gegend böllernden Volk beim Gassigehen zu entgehen, konnten wir den Jahreswechsel 2020/2021 ganz entspannt zuhause angehen.

Klar gab es auch einige lustige Gesellen, die mittels irgendwelcher archaischer Sprengvorrichtungen auf ihre Präsenz aufmerksam machen wollten, aber es waren wirklich Einzelfälle. Auch um Mitternacht hielt sich alles in Grenzen. Es war geradezu gespenstisch ruhig im Vergleich zu „damals“. Nach ein paar Minuten war alles vorbei und das Krakeelen, besoffene Grölen und Böllern bis in die Morgenstunden fiel auch weg. Da braucht es echt Verbote und Strafen, damit man sich an Regeln hält, die schon ewig gelten. Naja.

Unsere Nachbarn haben sich die Laune nicht verderben lassen und fröhlich gefeiert – natürlich im Kreise der Familie und regelkonform. Es geht eben auch ohne Saufkoma und Bumm Bumm. Man braucht das alles nicht um Spaß zu haben. Man braucht eigentlich nur nette Menschen um sich, oder?

Schika musste sich also beim Gassigehen nicht vor Kaspern in Acht nehmen, die ihre kRaSsEn BöLLeR wahllos durch die Gegend pfeffern. Wir mussten auch am Morgen danach keinen Bergen von Müll, keinen Feuerwerksresten und ähnlichem ausweichen. Es war schon ungewohnt, aber es zeigt, wie es anders gehen kann, wenn man sich etwas zurücknimmt und nicht irgendein Datum dazu benutzt, um sich wie ein Steinzeitmensch zu verhalten. Wie gesagt: Schade, dass man erst mit Verboten und Strafen arbeiten muss.

Das Gegenteil von Ruhe gabs dann heute. Schika und meine Wenigkeit wurden aus der Wohnung verbannt, damit meine Frau in Ruhe aufräumen und saugen konnte. Der Plan war, dass Schika und ich uns ein spätes Mittagessen gönnen und dann eine Stunde im Wald verbringen. Das Essen war kein Problem, doch der Spaziergang im Wald gestaltete sich komplizierter.

Der Waldparkplatz war voll. So richtig voll. Die Autos aus allen möglichen angrenzenden Landkreisen standen teils auf der Landstraße. Ich bekam den Eindruck, als wäre ganz NRW auf einmal auf die Idee gekommen, man könnte doch mal im Wald spazieren gehen. Ist ja ok. Geht mir ja nicht anders. Ich mag halt nur keine anderen Menschen um mich herum. Menschen strengen mich an und der Asperger in mir läuft auf Hochtouren. Selbstschutz und gleichzeitiges Aufsetzen einer Maske, die mir erlaubt, als „normaler“ Mensch zu erscheinen, laugen mich aus. Ich fühle mich beobachtet und sorge mich ebenfalls noch um Schika, weil es genug Leute gibt, denen alles andere egal ist – seien es Radfahrer, die ohne Rücksicht auf irgendwas durch den Wald rasen, freilaufende Hunde, deren Frauchen oder Herrchen sich nicht darum scheren, was ihr Vierbeiner so ohne Leine treibt oder Kleinkinder, die ebenfalls losgelöst von Mama und Papa am Hund rumtatschen wollen und anfangen zu schreien, wenn man das nicht zulässt.

Der Wald fiel also flach. Somit fuhr ich diverse andere Plätze an, die sonst kaum besucht sind, doch an allen Orten herrschte gnadenlose Überfüllung. Stapelweise Autos und Fahrradkolonnen, so als wären alle auf der Flucht. Am Wochenende ist normalerweise immer etwas mehr los, aber diese Massen an Menschen habe ich noch nicht erlebt. Sämtliche Parkmöglichkeiten im Naturschutzgebiet in einem Radius von 20 Kilometern waren voll.

Schließlich habe ich aber – nach knapp einer Stunde – doch noch ein freies Plätzchen gefunden. Liegt vielleicht auch daran, dass es jetzt langsam dunkel wird. Ich hoffe jedenfalls, das Menschenaufkommen normalisiert sich bald wieder.

“Kinder“ spielen Fußball mit Welpen

Link zum Bericht auf BILD (Video).

Da fehlen mir die (guten) Worte. Ganz ehrlich. Auch wenn es heutzutage „in“ und „hip“ ist, selbst die widerlichsten Taten zu relativieren und in allem irgendwas Positives oder Entschuldigendes zu sehen, weigere ich mich, dies ebenfalls zu tun.

Es gibt Taten, die sind nicht entschuldbar. Egal was jemand erlebt hat oder welches „Trauma“ oder sonstige Ausreden er oder sie aufführt. Klar ist es doof, wenn da auf einmal jemand fordert, dass man Verantwortung für sein Handeln übernimmt und sich nicht von irgendwelchen Geschichten einlullen lässt.

Ich hab auch viel Scheiße hinter mir. Mehr als sehr viele andere. Und ich trete keine Leute zusammen, steche niemanden ab, klaue nicht, gehe nicht zu Anti-Polizei-Demos, besetze keine Häuser, jage keine Christen und auch keine Moslems oder Migranten, vergewaltige nicht, grapsche auch nicht wild um mich und ich trete und schlage keine wehrlosen Lebewesen!!

Deswegen lasse ich „schwere Kindheit“, „zu jung“ oder „soziale Probleme“ nicht als Erklärung oder Entschuldigung für Fehlverhalten, Vergehen oder Verbrechen gelten. Jeder (!) ist für sein Leben selbst verantwortlich. Das muss endlich wieder in die Köpfe der verweichlichten „aber wegen XYZ konnte ich nicht anders“- und „die Anderen sind Schuld an meinem Unglück“-Idioten rein. Wenn die Eltern nicht in der Lage sind, ihre Brut ordentlich zu erziehen, muss eben ein harter Cut her. Irgendwann ist auch Schluss mit Verständnis- und Toleranzwahn!

Was hier passiert ist, macht mich wütend. Ein zutraulicher Welpe wird als Fußball missbraucht. Von 10-12 „Kindern“. Er wird getreten und misshandelt. Als Folge davon hat er wohl bleibende Schäden erlitten, wie zum Beispiel Inkontinenz und Beckenschiefstand.

Sie traten das Tier, das laut winselte. Dann warfen sie es sich zu, schließlich flog der Welpe noch eine Treppe hinab.

Als die alarmierten Tierschützer schließlich eintrafen und die Besitzerin des Welpen in ihrer Wohnung konfrontierten, konnten sie noch sehen, wie der Kleine von der Nachkommenschaft an den Beinen durch die Wohnung geschleift wurde. Das muss man sich mal vorstellen… 😡

Was bitte geht in diesem asozialen Pack vor, dass sie sich an einem wehrlosen, wenige Wochen alten Welpen vergehen? Wie würden diese widerlichen Subjekte – das sind für mich keine Kinder! – reagieren, wenn man sie so behandeln würde? Was läuft da noch falsch? Was ist mit den Eltern, die ihren Teil zur charakterlichen „Entwicklung“ beigetragen haben?

Ich werde es nie verstehen, wie man andere und vor allem schwächere Lebewesen so be- und misshandeln kann. Egal ob Mensch oder Tier. Und manchmal wünscht man sich bei sowas eine Art Instant-Karma. Ich persönlich kann auf „Menschen“, die sich so primitiv und antisozial verhalten, sehr gut verzichten.

Ich tippe aber mal drauf, dass da trotz Strafanzeige nichts weiter passiert. Zu jung, „jugendlicher Leichtsinn“, „wir haben alle mal Dummheiten gemacht“ oder die übliche „schwierige Kindheit“ – irgendwas davon muss bestimmt wieder als Rechtfertigung herhalten für ekelhaftes Verhalten von Menschen, die anschließend genauso weitermachen werden. Es passiert solchen Subjekten ja nichts…

„Sweety“ – so heißt die kleine Fellnase aus Dortmund – wurde Gottseidank aus dieser Hölle befreit und kann nun ein Leben leben, das nicht aus Gewalt und Asozialität besteht.

Alles Gute, Sweety ❤️