Trotz Gegenwehr: Endlich ist es geschafft

Die Gesetzesänderung bzgl. sexuellem Missbrauch von Kindern ist nun durch.

Lange haben sich Grüne und SPD dagegen gewehrt, blockiert, gebremst… Jahre und Jahrzehnte. Doch nun ist es geschafft.

Sexueller Missbrauch ist offiziell ein Verbrechen und kein Vergehen mehr!

Bewährung gibts nur noch in Ausnahmefällen, U-Haft wird einfacher möglich, schwerer Missbrauch bleibt lebenslang im BZR gespeichert.

https://www.tagesspiegel.de/politik/am-meisten-kritisierter-punkt-bleibt-erhalten-bundestag-will-neues-sexualstrafgesetz-verabschieden/27036550.html

Beschlossen haben das übrigens CDU, SPD (man höre und staune!) und AfD.

Enthalten haben sich FDP, Grüne und Linke.

Während die Regierungsfraktionen und die AfD für den Beschluss stimmten, enthielten sich Grüne, Linke und die FDP. Hauptkritikpunkt war bei den drei Fraktionen, dass es strafrechtlich keine Unterscheidung zwischen schwerem Missbrauch und einem minderschweren Fall mehr gebe.

Eine Enthaltung sagt nicht „ja“, sie sagt auch nicht zwingend „nein“. Sie sagt „macht ihr mal, mir ist es egal“.

Wem Kinder „egal“ sind, der darf nicht regieren. Niemals! Niemanden! Nirgendwo!

Liebe Jünger der Genderparteien, von Gratisgeld, Kuscheljustiz und Staatsdoktrin, von Kommunismus und Sozialismus, Energiewende, Klimahorrorszenarien und Eigenheimhass, die ihr einen Staatsakt daraus macht, wenn jemand als Kind im Karneval Indianerhäuptling werden will und die ihr dem weitaus größten Teil der Bevölkerung verbietet, „normal“ zu sein: ihr seid widerlich!

Eure Stimmen gehen an Menschen, die nicht nur (geschickt) Hass schüren, sondern auch an Leut*innen, denen Kinder scheißegal sind – sonst würde man sich nicht enthalten!

Bei sexuellem Missbrauch gibt es keine „minderschweren Fälle“. Es sind Menschenleben, die unwiderruflich zerstört werden – und Bewährung schreckt niemanden ab!

Intelligenz und der Hass der heutigen Zeit

Intelligenz ist definiert. Sie ist die Fähigkeit zu abstrahieren, sich schnell auf neue Probleme und Aufgaben einstellen zu können.
Intelligenz hat nichts mit Bildung oder Schulabschlüssen zu tun. Auch nicht mit Erfolg und Co. Es korreliert oft, aber es besteht keine echte Kausalität.

Der EQ und die ganzen anderen Indizes messen auch was. Aber sie sind eben nicht „Intelligenz“ per definitionem. Man kann es nicht vergleichen. Manchmal glaube ich, dass diese „Qs“ erfunden wurden, damit man wenigstens irgendeinen Wert vorweisen kann, der überdurchschnittlich ist, wenn’s beim IQ nicht geklappt hat. Wie eine Teilnehmerurkunde beim Sport oder ein Pokal für Platz 17. Damit man sich nicht durchschnittlich fühlt eben.

Dabei ist das nichts schlechtes. Hab ich ja alles in meinem ersten Intelligenz-Artikel ausgeführt.

Wir lebten in einer Leistubgsgesellschaft. Wer viel Leistung oder Potenzial hatte oder erbracht hat, war angesehen. Das wollten logischerweise alle. Geht aber nicht (Normalverteilung eben), also wurden Dinge vereinfacht und man wurde nach und nach für alles und schlussendlich auch für Banalitäten gelobt. Jeder will „oben“ sein, aber bitte ohne Anstrengung oder gar Verantwortung. Rechte ohne Pflichten. Belohnung ohne Leistung.

Wenn’s nicht klappt oder reicht, sind die Tests eben unfair, die Werte nichtssagend, die Aufgaben veraltet oder – heute besonders „in“ – man wird von denen „da oben“ bewusst klein gehalten, diskriminiert. Weil man schwarz ist (oder nicht), eine Mumu hat (oder nicht), weil man Fleisch isst (oder nicht). Stets ist alles andere Schuld daran, dass man nichts Besonderes ist, nur nicht man selbst.
Also macht man alle gleich, zieht alle auf sein Level runter. Wenn alle gleich sind, sind alle gleich besonders. Oder gleich unbedeutend. Wenn jeder gleich viel Geld hat, ist dann jeder reich oder arm? Woran misst man etwas, wenn es keine Unterschiede mehr gibt? Und was ist dann Schuld am eigenen Unvermögen, wenn schließlich alles gequotet, gleich, „gerecht“ ist?

Wir haben heute keine Leistungsgesellschaft mehr. Wir haben eine Leistungsvermeidungs- und Relativierungsgesellschaft, die „schwache“ Minderheiten vergöttert und bevorzugt, einsetzt als willige Waffen im Kampf gegen die verhassten „starken“ Minderheiten. Wer Geld hat, intelligent ist, eine Familie hat, einen guten Job und das alles, ohne einer „schwachen“ Schicht der Gesellschaft anzugehören, ist „böse“.

Man schaue sich an, was alles nach und nach geändert wird und gegen wen sich das richtet, wer sich anpassen soll. Neid, Hass, Missgunst – das sind die Triebfedern hinter den Extremisten von links und auch rechts. Wer heraussticht ohne „schwach“ zu sein, gehört gleich gemacht.

Dabei lebt eine Gesellschaft von den Unterschieden. Es geht gar nicht anders. Die Reichen tragen den Löwenteil der Kosten eines Staates, die Konzerne beschäftigen die Menschen, die Intelligenten sorgen für den Fortschritt, die fremden Kulturen sorgen für Vielfalt und die Geschlechter haben jeweils unterschiedliche Stärken.

Wir sind nicht gleich und das ist auch gut so! Wie in der Physik gilt auch hier: ein System ohne Unterschiede ist tot.

Etwas wird auch nicht einfach wahr, nur weil man es behauptet. Man kann zwar sagen „Wir machen das Abi leichter“, aber deswegen ändert sich nichts am Wissen oder an der Intelligenz der Abiturienten. Man kann auch behaupten, dass rot, grün und gelb gleich sind. Dann knallts halt an jeder Kreuzung. Muss man eben mehr aufpassen…

Deswegen verachte ich unsere drei Extremparteien, halte mich von jedem fern, der denen nachläuft und deren Parolen skandiert. Deswegen bin ich strikt gegen Quoten, gegen Bevorzung, gegen Gender-Newspeak, gegen den Woke-Irrsinn. All das bietet nichts als Ausreden. All das sorgt dafür, dass echte Vielfalt stirbt, gar nicht erst entstehen kann. All das ist Gift für eine Gesellschaft. All das löst keine Probleme, sondern schafft nur noch mehr!

Heute kann man im Job schlecht sein und gekündigt werden. Früher (TM) war man eben schlecht, heute wird man diskriminiert. Wegen irgendwas. Es findet sich schon ein Grund, warum es nicht an einem selbst liegt.
Dabei kann niemand was für sein Geschlecht, seine Hautfarbe, seine Herkunft oder sein geistiges Leistungsvermögen. Nur haben eben ein paar Freaks entschieden, dass die einen „gut“ sind und der Rest „Schuld“ hat. Aber die, die „Schuld“ sind, haben sich ihre Vorgaben auch nicht ausgesucht. Nur ist das bei denen was anderes. Sie sind der Feind. Da zählt die Maxime nicht. Bigotterie deluxe.

Und statt „Nein!“ zu sagen, macht man diesen Quatsch mit. Ist ja nicht schlimm. Tut keinem weh. Ist ja kein Aufwand. Haben die Leute vor 80 Jahren auch gesagt….

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Dummen die Welt. Oder: Wenn die Masse nachgibt, diktieren die Minderheiten. Nicht weil sie so stark oder so viele sind, sondern weil die Mehrheit nicht begreift, begreifen will. Weil sie desinteressiert ist und satt.

Sie ist auch nicht dumm. Immerhin ist jedes Kind hochbegabt. Steht auch so im Internet. Und in der Schule gehts ja auch immer weiter vorwärts.

Die Mehrheit ist Durchschnitt. Punkt. Das ist eine einfache Wortdefinition.
Es ist nicht gut, es ist nicht schlecht. Jeder hat seinen Platz, jeder kann etwas beitragen. Und wir brauchen jeden.

Nur wenn man etwas will, was man nicht kann, gibts Stress, wenn man das zu erzwingen versucht. Ich will auch fliegen können. Kann ich nicht. Ist so. Aber vielleicht suche ich mir einen hippen Hashtag, packe was mit „Diskriminierung“ auf meine Seite und zwinge eben die Gesetze der Biologie und Physik, mir zu Diensten zu sein. Die sind immerhin Schuld, dass ich nicht fliegen kann! Falsch. Es sind die Eliten. Die Konzerne, die Schlauen, Bill Gates! Der hat bestimmt schon irgendwas erfunden, das Menschen fliegen lassen kann und behält es für sich allein! Das muss es sein!

Das Wichtigste ist und bleibt aber doch der Mensch in all seinen Facetten. Dieses ganze hass- und neiderfüllte Geschwafel von Linken (und Rechten), ihre verlogenen Aktionen und ihre asozialen Methoden sorgen dafür, dass die Menschen noch weniger aufeinander achten. Sie reden nicht mehr mit-, sondern nur noch übereinander. Sie lösen keine Probleme mehr sondern gehen nur noch gegen Symptome vor.

Wie eine tiefe Wunde, auf die man immer wieder nur Pflaster klebt. Das geht nicht gut. Extreme sind nie gut, egal welche Farbe sie haben.

Wer am Längsten und Lautesten schreit, dem darf man nicht glauben. Der will keine Hilfe, der will Machtf, Gehorsam, sich über andere stellen. Und alles im Namen der „Gleichheit“… die es zum Glück nicht gibt und niemals geben wird.

Hoffnungsschimmer…

…oder Wahlkampfgeplänkel?

Der Herr Laschet (CDU) schlägt mittlerweile Töne an, die viele Menschen seit Monaten (!) von sich geben. Ist nun die Politik also wieder näher an die Bürger, das Wahlvolk gerückt?

Hoffen wir‘s. Die Punkte, die er anspricht, sind allerdings auch so offensichtlich, dass man quasi gar nicht mehr drum herum kommt, sie anzusprechen.

Corona: Meuterei gegen Merkel?

Die Wirtschaft nimmt immer mehr Schaden, dadurch fehlen Einnahmen – auch im Gesundheitssystem, das ja „geschont“ werden sollte. Flatten the Curve. Also das qualvolle Hinauszögern von Leid. Super Idee übrigens (deswegen liest man auch schon lange nichts mehr von diesem Slogan).

Kinder werden isoliert und verpassen ganze Monate im ohnehin schon für ein führendes Industrieland peinlichen Bildungssystem, in welchem man lieber die Abi-Anforderungen senkt, statt den Schülern wieder ordentlich Wissen zu vermitteln. Aber Lehrer kosten eben Geld. Das braucht man aber gerade in den Bildungshochburgen Hamburg und Berlin für Woke-Idiotie und Gender-Schwachsinn – und um Straßen umzubenennen. Nicht zu vergessen die Lehrstühle für „Genderfragen“ 🤦🏼‍♂️

Depressionen bei Kindern nehmen zu, die Therapieplätze werden aber nicht mehr. Habt ihr schonmal versucht, einen Therapieplatz zu bekommen? Abgesehen davon, dass der Therapeut auch zu einem passen muss, wartet man da ganz entspannte 9 Monate, wenn man Glück hat. Aber ist ja alles nicht so schlimm. Von steigender Gewalt gegen Männer, Kinder und Frauen in den eigenen 4 Wänden fang ich besser gar nicht erst an. Interessiert eh niemanden. Kinder dürfen noch nicht wählen, Männer sind immer nur Täter und Frauen werden anderweitig geködert, ohne dass Probleme gelöst werden (Gewalt gegen Männer scheint ok zu sein). Warum also wirklich was tun? Für alle Menschen in diesem Land! Ohne Bevorzugung oder falsche Tabus!

Die paar Insolvenzen, die paar Arbeitslose. Die sollen sich nicht so anstellen. Da kann man auch schonmal ein Werbeverbot für nicht-lebensnotwendige Waren aussprechen (übrigens von einer AKK-Freundin auf den Weg gebracht. Frau hält eben zusammen, erst Recht bei gleicher „Qualifikation“… wobei die ja nicht so wichtig ist wenn die Quote stimmt). Auch anderen Menschen den Tod – wörtlich „in die Gaskammer schicken“ ist ok, wenns von einer Linken kommt 🤷🏼‍♂️

Solche Aussagen und Haltungen kommen immer von denselben Leuten – genau wie die Moralkeule oder sonstige irre Forderungen:

Entweder sind’s weltfremde Menschen, die in ihrer eigenen Blase leben, mit genug Kohle auf der Bank, dass man sich bemüßigt fühlt, anderen zu erklären, wie sie zu leben, denken, schreiben haben. Für die gibts keine Schulprobleme, denn auf teuren Privatschulen tummelt sich nur die eigene Klientel. Da verliert man schonmal den Blick für das echte Leben und fordert einen Quatsch, der 98% der Bevölkerung die Haare zu Berge stehen lässt.

Oder es handelt sich um Leute, die sowieso gegen das „System“ sind, einen Dreck auf andere Menschen und deren Rechte geben, Häuser besetzen, Andersdenkende angreifen, Brandbomben zünden, Polizisten verprügeln, Geschäfte plündern oder im Baumhaus sitzen und mit Kacke werfen. Das sind übrigens auch die, die immer nach „Respekt“ und „Toleranz“ plärren, während die der Kotbeutel ins Gesicht fliegt und sie einem verbieten wollen, ein Mohrenkopfbrötchen zu bestellen.

Und die armen Menschen am „Rande der Gesellschaft“! Da muss man doch Verständnis haben! Die wollen doch nur auf Missstände aufmerksam machen! Manche nennen es Temperament, andere sagen „verzogene Egomanen“. Wer am lautesten nach Verständnis, Rücksicht und Toleranz schreien, haben dies am wenigsten verdient.

Aber „die da oben“ wissen bestimmt was sie tun. Und man kann eh nix machen. Also gendert und wokt man durch die Gegend, besorgt sich iPads bei eBay-Kleinanzeigen, organisiert eine Betreuung – wenn man arbeiten gehen kann oder muss – und schiebt Überstunden im Pflegeheim oder Krankenhaus. Da hat man keine Zeit oder Lust, sich noch Gedanken zu machen und macht eben stattdessen alles mit. Alles wird gut. Jeder will nur unser Bestes.

Stimmt: Unsere Stimme bei der nächsten Wahl.


Laschet: „Populär ist immer noch die Haltung, alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder.“


Dieser Satz, gerade aus den Reihen der CDU, macht Hoffnung. Auch wenn es sich wohl eher um ein Wahlkampfmanöver handelt, sorgt er doch dafür, dass meine Prognose eintreffen kann. Das wären dann noch 6-8 Monate mit gefühlt willkürlichen Grenzwerten, jede Menge Schuldzuweisungen und utopischen Versprechungen.

Verantwortung übernimmt sowieso niemand. Erst recht nicht die werten Damen in Führungspositionen, die komplett versagt haben. Immer sind die „Umstände“ oder die „Anderen“ schuld. Ob Merkel, von der Leyen, AKK, die Koboldin, Lambrecht, … dasselbe Gejammer und feige Davonrennen, wie wir es von jedem Politiker kennen. Ich dachte, Frauen wären so viel besser als Männer? 🤔 Außerdem kann nicht sein was nicht sein darf! Die Crux bei Ideologien.

Es kommt eben nicht drauf an, ob man Mann oder Frau ist, einen Schwengel oder eine Mumu hat, sich als Männlein, Weiblein oder Telefonzelle fühlt. Wer ein Depp ist, ist ein Depp. Wer ein Arsch ist, ist ein Arsch. Wer sich wie ein asoziales Subjekt verhält, ist auch eins. Ganz einfach. Und ganz ohne Bevormundung, welche Schimpfworte man für asoziale Idioten verwenden darf und welche nicht.

Der „Free Speech Champion“ kämpft gegen Redeverbote


Was auch Hoffnung macht: Abseits von „Socialist Media“ wie Twitter und Facebook, sieht man recht deutlich, dass viele Menschen einfach die Schnauze voll haben. Nicht nur von Corona, sondern auch von der Genderpolizei, ständigen Rassismusvorwürfen, Klimapanik und der allgegenwärtigen ideologischen Wahnvorstellung, Deutschland könne und müsse die Welt retten. Wie gesagt: sowas fordern stets die Menschen, die das alles nicht bezahlen oder mit den Konsequenzen leben müssen, die genug Kohle haben (man schaue sich mal genau an, wie der Hintergrund der AktivistInnen ist!) oder sowieso nichts von Eigentum haben und somit nichts verlieren, aber alles gewinnen können.

Die beiden Fraktionen kollidieren irgendwann. Das war bei dieser Fraktion immer der Fall. Sie zerstören sich unweigerlich selbst. Deswegen müssen sie die Zeit nutzen, in denen der produktive und weitaus größere Teil der Bevölkerung abgelenkt ist von so niederen Dingen wie Arbeit(slosigkeit), Kindererziehung, Überlastung, Ausgangssperren, Maskenpflicht, Ladenschließungen, Zukunftsangst.

Also noch schnell die Gunst der Pandemie genutzt, um sämtlichen ideologischen Schwachsinn einzuführen – von Genderfaschismus über Frauenquote, dem allgegenwärtigen Rassismus, Islamophobie bis hin zum von den Grünen angedachten Verbot von Einfamilienhäusern.

Kommt alles von denselben Leuten. Man beachte dies bei den Wahlen. Aber wie gesagt: diese Kasper demontieren sich immer selbst. Die Frage ist nur, wie viel Schaden die bis dahin anrichten. Wenn man schon aus den eigenen Reihen kritisiert wird, sollte man umdenken – sofern man nicht stur und lernresistent ist.


Wer wissen will, wie sich eine rot-grüne Regierung schlagen würde, schaue auf die leuchtenden Beispiele in den Bereichen Wirtschaft, Kriminalität, Gesundheit und Arbeitslosigkeit, die entsprechend regiert werden: Berlin, Hamburg, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern. Da läufts echt super. Mit den Abis von dort kann man sich den Hintern abwischen, Bauprojekte werden entweder torpediert (Tesla) oder explodieren kostenseitig (Elbphilharmonie, BER) bzw. sind selbst nach Eröffnung in katastrophalem Zustand (BER…). Die Arbeitslosenquoten gehen durch die Decke, da hat man dann viel Zeit, um Straßenzüge umzubenennen oder noch mehr Geld für Elektrobusse auszugeben, die dann im Winter ausfallen (BVG). Egal. Die anderen Länder zahlens ja, Finanzausgleich sei Dank!

Verantwortungsloses Pack, das auf Kosten anderer wie die Made im Speck lebt. Definiert man so nicht auch Parasiten? Und dennoch werden die Regierungen immer wieder so gewählt. Entweder sind die Wähler blind oder ihnen gefällt das so, wollen, dass es weiter bergab geht. Hass auf das eigene Land ist ja nicht ungewöhnlich heutzutage.


Trotzdem macht die Aussage von Laschet Mut. Einige andere – inklusive Mitgliedern der Leopoldina – machen mittlerweile ja auch die Klappe auf. Besser spät als nie.

Hoffen wir, dass dieser Alptraum aus Corona und linkem Irrsinn bald vorbei ist… oder man zumindest die Illusion haben kann. Ich liebe mein Land und alle Menschen hier. Das darf nicht wegen ein paar Spinnern – die nur laut sind aber eben nicht zahlreich – und ihrem verqueren Weltbild kaputt gemacht werden.

In Frankreich Platz Macron auch der Kragen. Irgendwann ist eben Schluss – egal ob Lockdown, Genderdreck, Selbstgeißelung weil man frecherweise weiß ist oder sonstigem Quark, der entweder nichts bringt oder sogar kontraproduktiv ist und Hass sät.


Geht wählen! Je höher die Wahlbeteiligung, desto weniger Anteil entfällt auf die Extremisten in den Reihen von AfD, Grünen und Linken.

Alle irre, keiner lernfähig?

Meine Güte… geht das nur mir so? Nervt es nicht doch noch jemand anderen außer mir, dass scheinbar niemand in der Lage ist, irgendwas aus der Vergangenheit zu lernen oder vernünftige Entscheidungen zu treffen?

Die irren Ideologinnen in Machtpositionen bei den einstigen Randgruppenparteien wie die Grünen oder die SED-Rechtsnachfolger der Linken scheinen völlig hohl zu drehen. Erst der Sexismus-Katalysator „Gendersprache“ schlechthin, der erst dafür sorgt, dass Menschen nach Geschlecht betrachtet und behandelt (!) werden (sollen) und zudem noch selektiv gestaltet ist, da nur und ausschließlich positive oder neutrale Begriffe „gegendert“ werden, aber eben kein einziges negatives Wort wie „Täter*in“ oder „Betrüger*in“. Passt eben nichts ins Narrativ. Und jetzt fangen sie an und basteln am Wahlprogramm für die diesjährige Bundestagswahl, konkretisieren damit ihre egozentrischen Machtfantasien von Revolution und Umsturz.

Die Grünen sind noch nicht ganz fertig mit ihrem Wahlprogramm, die Linke allerdings schon. Hier eine Zusammenfassung ohne Glanz und Gloria: Die Linke: Für Wolkenkuckucksheim und Orchideeninteressen (jungefreiheit.de)

Grüne und Linke wollten ja schon immer freier schalten und walten können. Da stört der Verfassungsschutz und die Polizei nur. Außerdem kann es ja nicht sein, dass Linksextreme genauso behandelt werden wie Rechtsextreme! Skandal!

Nunja. Scheinbar denken ja einige genauso, denn jeder, der Grüne oder Linke wählt, muss ja entweder dafür sein oder es ist ihm bzw. ihr egal und es wird toleriert. Somit ist also ein Grünen- oder Linken-Wähler für Sexismus, Ungleichheit, Bevorzugung bestimmter Bürger, Extremismus ohne Kontrolle und gegen die Exekutive. Eine tolle Welt, die man da herbeisehnt. Dass die beiden Parteien schon immer radikal, extrem und egoman agiert haben (kennt noch jemand die Anfangstage der Grünen oder der SED/PDS/Linken?), ist bekannt. Dass es aber immer noch Leute gibt, die Parteien wählen, deren Mitglieder offen die erschossenen Menschen an der innerdeutschen Grenze relativieren oder – hier wars die Jugendorganisation der SPD, die wohl auch „sozial“ und „sozialistisch“ munter synonym verwenden – Liberalen den Tod wünschen, macht mich traurig. Dass so viel Dummheit, Ignoranz und Hass bei diesen Parteien und deren Wählerinnen vorhanden und akzeptiert ist. solange man es nur hübsch und hip verpackt.

Aber Hauptsache, man darf nicht mehr „Idiot“ und „Warmduscher“ sagen, wenns nach den Gestörten von FUNK bzw. deren Fans geht.: Öffentlich-Rechtliche bieten „diskriminierungsfreies Beleidigen“ (jungefreiheit.de). Vom äußeren linken Rand kam die „taz“ schon einmal 2014 mit einer solchen Idee. Da hat man als Alternative „scheiß Kartoffel“ vorgeschlagen: Diskriminierungsfreies Beleidigen: Nazis richtig beschimpfen – taz.de. Als Linke*r/:_innen darf man eben sehr viel. Zumindest die (linksgerichtete) Jugendsparte von ARD und ZDF, zu der auch FUNK gehört, hat in den letzten Monaten auf „satirische Weise“ gezeigt, wie diese Menschen ticken. Kinder und Alte in Videospielen „plattmachen“ und Leute mit Deutschlandfahnen vom Reichstag treten. Zitate:

  • Das Virus sei ein „schöner und sinnvoller Reflex der Natur“. Dass vor allem Ältere daran sterben, sei „nur gerecht“. Denn diese Generation habe den „Planeten voll gegen die Wand gefahren“
  • „Kämpfe dich durch eine Armee von Vollidioten und Virenschleudern! Mach sie platt! Jogger, Prepper, Party-People, hochinfektiöse kleine Kinder!“
  • In ‘Reichstag Defender‘ müssen die Gamer*innen mit drei Polizist*innen den Eingang vor verrückten Demonstrant*innen schützen. Die Challenge: Wer reinlässt, verliert. Spaßige Daddelei für die Mittagspause – die gleichzeitig zum Nachdenken anregt, was da eigentlich passiert ist.“

Aber gut, dass gegendert wird. Dann ist ja alles in Ordnung…

Scheinbar ist genug Zeit vergangen seit den Morden unter dem SED-Regime. Genug Zeit, damit sich das selektive Erinnern durchgesetzt hat. „Früher war alles besser“ – wer kennt es nicht? „War doch nicht alles schlecht!“ oder „Man muss auch mal gut sein lassen!“. Ich bin der Ansicht, dass man Verbrechen an Menschen, Völkern, Gesellschaften niemals „gut sein lassen“ darf. Man darf Hitler nicht vergessen und verharmlosen und Honecker auch nicht. Die NSDAP ebenfalls nicht und auch nicht die SED -> PDS -> Linke. Lebende Funktionäre des Nazi-Regimes wurden gejagt und vor Gericht gestellt, verurteilt und das war gerecht. SED-Funktionäre sitzen jedoch heute im Bundestag und giften gegen Andersdenkende, gegen das eigene Volk (wobei es „die Deutschen“ für die Grünen gar nicht gibt) – unbehelligt und verteilt über alle Parteien (ja, auch in der AfD, wenn auch relativ wenige). Da ist es auch nur konsequent, wenn man als Grüne (in BW, im Wahlprogramm) fordert, dass keine neuen Einfamilienhäuser mehr gebaut werden dürfen… Ernsthaft: Wer wählt solche Leute?

Haben wir echt so wenig gelernt? Oder wird heute in den Schulen nicht mehr gelehrt, wie gefährlich Extreme sind, wohin sie führen können UND werden und dass es eine freie und gerechte Gesellschaft – sofern zwischen Menschen möglich – nur geben kann, wenn die Waagschalen ausgeglichen sind, wenn man beide Seiten berücksichtigt OHNE sich nur einer Seite zuzuwenden, das Gewicht nur in eine Schale zu werfen? Ist das den Wählerinnen egal? Den Aktivistinnen? Den Ideologinnen? Oder sind sie so arrogant zu glauben, dass „sowas wie damals“ nie wieder passieren kann, dass wir „heute viel weiter denken können“. Sollte diese Arroganz zutreffen, ist das ein Armutszeugnis für das Bildungssystem, denn es hat in diesem Fall versagt, genauso wie die Eltern derer, die so denken.

Linke und rechte Extremistinnen lauern überall (!) in jedem Land (!) darauf, ihre Ideologien durchzusetzen, an die Macht zu kommen, ihr Weltbild anderen aufzuzwingen. Notfalls auch mit Gewalt, wie aktuell bei einem linksextremen Lehrer. Sobald man nachlässt bei Aufmerksamkeit und Wachsamkeit, sobald man relativiert und verharmlost, sobald man auch nur kleine Zugeständnisse macht, beginnt der Prozess, den wir alleine im letzten Jahrhundert schon zwei Mal hatten. Wir kennen beide Extreme. Wir wissen, wohin beide Extreme führen. Beide führen zu Gewalt, Intoleranz, Armut und Krieg. Da ist keiner „besser“ als der andere! Wer extrem ist, ist extrem. Punkt! Und wer mit Extremem sympathisiert, sie wählt, unterstützt, schönredet, relativiert, der trägt Mitschuld an allem, was diese Menschen tun werden. Es gibt kein „das hab ich nicht gewusst“ mehr. Nicht im Informationszeitalter! Jeder hat Zugriff auf alle Informationen, man muss es nur wollen und vielleicht nicht nur in der eigenen Filterblase auf Instagram, Twitter und Facebook stöbern.

Mal ein Buch lesen, so aus Papier. Oldschool eben. Mal in der (englischen) Wikipedia stöbern. Mal ein paar Dokus schauen, gezielt nach bestimmten Themen suchen. Sich selbst informieren eben, statt nur informiert werden.

Aber gut. Heute hat ja keiner mehr Zeit dafür. Gerade heute… Hauptsache man sitzt zuhause und gendert sich diskriminierungsfrei und Woke-konform durch die immer gleiche Routine – oder kämpft sich wie schon seit vielen Monaten durch den Job als Pfleger, Arzt, Krankenschwester ohne dass es irgendeinen dieser Revolutionsspinnerinnen interessiert. Da gibts keine Shitstorms, Demos oder sonstwas. Da kettet sich keiner an eine Autobahnbrücke oder wirft mit Kacke nach Polizisten, schmeißt Scheiben ein, baut Bomben „gegen Rechts“ oder zertrümmert aus Wut ganze Straßenzüge.

Wichtig ist nicht das, was wichtig ist, sondern das, was wichtig scheint. Eine uninformierte oder scheuklappentragende Wählerschaft ist dabei natürlich sehr hilfreich. Es gibt ja so viel wichtigere Dinge. Zigeunersauce zum Beispiel. Schade finde ich, dass eine Sahra Wagenknecht, die meiner Meinung nach extrem kompetent, weitsichtig und vernünftig argumentiert und agiert, von der eigenen Partei angegriffen und teils als „Verräterin“ behandelt, mit Torten beschmissen und diffamiert wird. Dabei könnte die Frau wirklich was erreichen, wenn die Extremisten sie lassen würden. Doch es geht auch da nur um den eigenen Sturkopf und nicht ums Volk. Trotzdem hat sie offen gesagt, was in ihrer eigenen Partei so alles falsch läuft. Dafür hat sie meinen aufrichtigen Respekt!

Man merkt heute sehr schnell, was einem blüht, wenn man sich gegen die Linksextremen wehrt oder auch nur ihre verdrehte, intolerante und hasserfüllte Politik gegen alles „Alte“ nicht teilen möchte. Und sie werden nicht nur toleriert, sondern gefördert 🤦🏼‍♂️

Ich wünschte, es gäbe nicht nur Bärböcke und Kobolde, sondern mehr Politiker, die sich selbst und ihre Partei, ihre Linie, ihre Verantwortung hinterfragen und nicht nur so offensichtlich nur und ausschließlich an sich und ihre persönliche Weltsicht denken. Ein Wunschtraum…