TRIGGERWARNUNG Kindesmissbrauch „Zartes Fleisch“ Kapitel 11: Sabrina

Der Beitrag darf gerne geteilt werden, allerdings nur mit entsprechender Warnung und unter Nennung der Quelle (mein Blog und/oder meine Person).

Anlaufstellen für Betroffene von sexuellem Missbrauch sind zum Beispiel N.I.N.A e.V. oder auch die Nummer gegen Kummer (inklusive Chatfunktion).


Irgendwie wird es in letzter Zeit immer angespannter, nerviger, lauter hier bei uns. Papa ist immer seltener zuhause und wenn, dann gibt es meist Streit mit Mama. Timo hält sich raus. So ist er eben. Meist spielt er dann nebenan in Papas Arbeitszimmer oder ist unten bei der Großtante und wartet, bis es wieder ruhig ist.

Und ich? Ich komme von der Schule nach Hause, esse etwas von dem was Mama gekocht hat und gehe auf mein Zimmer. Jeden Tag. Warum auch nicht? Mit Mama komme ich nicht so gut klar. Sie ist so sehr auf Timo fixiert, dass da kein Platz für mich ist. Papa kommt zu mir, wenn er wieder Sex will und das geht sowieso nur hier oben, wo uns niemand stört.

Also wo soll ich hin? Mein Leben besteht daraus, zur Schule zu gehen, zu essen und zu schlafen und meinem Vater Befriedigung zu verschaffen. Ist das wirklich schon alles? Klar, die Zeit in der Kirche ist noch zur Abwechslung da. Hier kann ich Klavier spielen und auch Gitarre, aber ich mache das nicht gerne vor Publikum. Dafür bin ich nicht gut genug, auch wenn andere das Gegenteil behaupten.

Meist spiele ich im kleinen Kreis, also zum Beispiel im Kindergottesdienst, der vor dem „richtigen“ Gottesdienst stattfindet, und dann auch nur einfache Kinderlieder wie „Danke für diesen guten Morgen“ oder sowas. Das ist auch immer dasselbe, aber wenigstens ein anderes „Selbes“.

Dann gibt’s da noch das CVJM und die Freie Evangelische Gemeinde. Die sind nicht so steif wie die Kirche und irgendwie moderner, auch wenn das manchmal etwas aufgesetzt wirkt. CVJM ist immer donnerstags abends. Hier darf ich hingehen, wenn Papa unterwegs ist. So hat Mama auch mehr Zeit für Timo.

Im CVJM treffen sich Jungs und Mädchen in meinem Alter und reden über Gott, Jesus und wie schön doch die Welt ist. Das CVJM-Heim liegt am Dorfrand, fast schon außerhalb. Von hier kann man den Friedhof sehen, der hinter den Pferdekoppeln liegt. Um hierhin zu kommen, muss man von uns aus durch das halbe Dorf und ein Stück durch den Wald. Es ist nicht weit, aber es fühlt sich an wie eine andere Welt. Wald und Felder, Ruhe und Frieden und mittendrin dieses weiße Steingebäude mit dem roten Dreieck an der Seite.

Auch wenn ich die Ansichten, die die Redner dort verbreiten, nicht komplett teile, tut es ganz gut mal rauszukommen und mit anderen Menschen in meinem Alter zu reden. Alle sind so freundlich und schaffen eine Atmosphäre, in der man sich willkommen fühlt. Ich fühle mich dort willkommen und nicht nur als jemand der „da ist“ und macht was von ihr erwartet wird. Hier ist es egal, wie gut ich bei irgendwas bin oder woher ich komme. Zumindest habe ich diesen Eindruck. Man kann den Leuten ja nur vor den Kopf schauen. Aber ich will es auch glauben.

Ein Klavier gibt es hier zwar ebenso wenig wie eine richtige Heizung, aber ich kann meine Gitarre mitbringen und auch mal andere Lieder spielen, die etwas mehr als 2 Akkorde benötigen. Wir haben sogar eine richtige kleine Band, die auch schon Auftritte in der Gemeinde hatte, aber da mache ich meist nicht mit. Ich mag kein Publikum, keine fremden Leute, die mich beobachten und am Ende noch kritisieren, auslachen, beschimpfen, wenn ich nicht gut genug bin.

Ich habe auch schon ein paar Freunde gefunden. Auf dem Gymnasium in der Stadt bin ich nicht glücklich. Klar, es macht Spaß, so viel Neues zu lernen und die Lehrer sind auch toll, aber ich komme vom Dorf – und das lassen mich meine Klassenkameraden jeden Tag spüren. Papa meinte es gut, als er mich aufs Gymnasium gebracht hat, aber es tut mir nicht gut. Ich wünschte, ich wäre auf der Schule, wo alle meine Freunde hin gewechselt sind. Die sehe ich nun gar nicht mehr. Nur ein oder zwei kommen selten ins CVJM und selbst da reden sie kaum mit mir. Ich bin eben die, die sich für was Besseres hält – und in der Stadt bin ich die Dumme vom Dorf.

Wo gehöre ich also hin?

Vielleicht finde ich die Antworten, wenn ich lange genug in der Bibel lese und die Treffen besuche. Auch deswegen bin ich froh, wenn Papa länger unterwegs ist. Dann kann ich „ich“ sein oder zumindest versuchen herauszufinden, wer ich eigentlich bin und was das alles für einen Sinn hat.

Demnächst müssen wir uns einen Praktikumsplatz suchen, hat unsere Klassenlehrerin gesagt. Wir sollen lernen, wie es in der Arbeitswelt zugeht und so auch Erfahrungen sammeln, damit wir irgendwann mal erkennen, was wir eigentlich später mal machen wollen und wo unsere Stärken liegen.

Mir graust es davor. Nicht, dass ich dann so lange weg bin von meiner Familie, aber dass ich mich vor wieder anderen Fremden beweisen muss, ohne zu wissen, was genau auf mich zukommt. Warum muss das sein? Ich habe keine Ahnung, was ich mal werden will. Wie soll ich mich da für einen Praktikumsplatz entscheiden oder überhaupt erstmal einen finden?

Das alles schwirrt in meinem Kopf herum. Ich liege in meinem Bett und komme einfach nicht zur Ruhe. Ich habe keine Lust zu lesen und es ist noch zu früh zum Schlafen. Also denke ich nach. Ich zähle die Bretter an der Dachschräge und weiß einfach nicht, was ich machen soll. Ich muss irgendwas tun, aber was? Irgendetwas, das mich vom Denken abhält.

Dann höre ich die Haustür. Ist das Papa? Er wollte doch erst morgen wieder da sein, hat Mama gesagt. Ich stehe auf und gehe zur Treppe. Am Geländer vorbei kann ich den Flur sehen und erkenne wirklich Papa da unten. Aber er geht nicht nach oben, nicht zu mir. Was ist da los?

Gespannt warte ich hier oben, an das Geländer gelehnt und ganz vorsichtig atmend, was nun passiert. Papa geht zur Küchentür und fängt sofort an, Mama anzuschreien.

Oh Mann! Ja, sie haben Streit. Ja, das passiert öfter. Aber so unerwartet, so plötzlich? Ich will weggehen, aber etwas hält mich hier, will wissen, was da los ist. Also lausche ich weiter. Papa ist ja laut genug, da muss ich mich nicht anstrengen. Ich darf nur nicht entdeckt werden.

„Sag mal, was stimmt denn nicht mit dir?!“, brüllt Papa. „Ist das wahr was deine verschissene Hure von Schwester überall rumposaunt?“

Mama weint sofort los, ich muss genau hinhören, um sie zu verstehen.

„Schatz … was … wieso bist du? Was meinst du?“, höre ich sie fragen.

„Tu nicht so, du weißt das ganz genau! Ihr primitiven Gestörten hier in eurem Kaff! Was ist hier eigentlich los?“, will Papa wissen.

„Was meinst du denn, verdammt nochmal?!“, wird Mama nun auch lauter, doch ihre zitternde Stimme verrät ihre Unsicherheit. Das hat Papa auch gemerkt.

„Was war mit deinem ersten Kind? Und dem Dorfdepp, der dich gefickt hat? Warum muss ich das von deiner dreckigen Schwester erfahren, die es ja kaum erwarten konnte, mir eins reinzuwürgen?!“

Papa hat mit meiner Tante geredet? Die beiden reden doch nie miteinander. Das wird immer komischer. Mama ist schlagartig still geworden. Scheinbar hat Papa da was erfahren, was er nicht wissen durfte. So wie ich auch gerade… Oh Mann!

„Jetzt bist du still, ja? Hast doch sonst immer so eine große Klappe! Du erzählst mir jetzt alles, bevor ich mich vergesse!“, Papa steht noch immer in der Tür, aber was ist das? Ist das Timo?

Ich sehe jetzt erst, dass die Tür zur Wohnung meiner Großtante einen Spalt offensteht und Timo seinen kleinen Dickkopf rausstreckt. Hat er alles mit angehört?

„Mach’s Maul auf, verdammte Scheiße!“, brüllt Papa. Und dann passiert es: Timo läuft auf den Flur, hinter Papa und tritt ihm mit aller Kraft gegen das Bein. Nur fällt Timo um statt Papa.

Papa dreht sich um, sieht meinen Bruder am Boden liegen und packt ihn am Hals. Er zieht ihn auf die Füße, holt aus und schlägt ihm mit voller Wucht ins Gesicht, so dass er gleich wieder zu Boden fällt und liegen bleibt.

Ich kann einen Schrei nicht unterdrücken, so geschockt bin ich, halte mir sofort die Hand vor den Mund und renne in mein Zimmer, ins Bett, unter die Decke.

Hoffentlich hat mich niemand gehört. Verdammt! Die Tür ist noch auf. Schnell das Licht ausmachen und dann ganz still sein.

„Du Monster! Hau ab! Hau ab! Ich will dich nie mehr sehen, du Arschloch!“, kann ich Mama weinend schreien hören, auch unter der Bettdecke.

Es ist kurz ruhig, nur Mamas Weinen ist zu hören. Dann folgen schwere, stampfende Schritte. Papa geht …?

„Hau ab!!“, ruft Mama nochmal. Dann geht die Haustür auf und Papa ruft zurück: „Deine Schwester hat Brustkrebs. Zu Recht. Hoffentlich verreckt sie oder sie schneiden ihr wenigstens die Titten ab!“

Zwei weitere Stampfer, dann knallt die Haustür zu und nur noch das Weinen von Mama im Flur ist zu hören.

TRIGGERWARNUNG Kindesmissbrauch „Zartes Fleisch“ Kapitel 10: Timo

Der Beitrag darf gerne geteilt werden, allerdings nur mit entsprechender Warnung und unter Nennung der Quelle (mein Blog und/oder meine Person).

Anlaufstellen für Betroffene von sexuellem Missbrauch sind zum Beispiel N.I.N.A e.V. oder auch die Nummer gegen Kummer (inklusive Chatfunktion).


Meine Mama ist toll. Sie ist die beste Mama, die man sich wünschen kann. Jeden Tag ist sie für mich da und sorgt dafür, dass es mir gut geht. Und Sabrina natürlich auch.

Papa ist selten bei uns, aber das macht nichts. Früher hat es mir was ausgemacht, aber jetzt nicht mehr. Je öfter und länger Papa weg ist, desto besser finde ich das. Denn dann können Mama und ich ganz viel Spaß zusammen haben. Immer und wann wir wollen.

Papa soll ja nichts davon wissen. Das ist in Ordnung, auch wenn ich nicht verstehe, warum genau das so ist. Er macht doch auch, dass es Sabrina gut geht. Wir sind eine Familie, aber irgendwie doch nicht. Das fühlt sich seltsam an.

Mama war letztens ganz lieb zu mir. Sie hat mir gezeigt, was Papa mit Sabrina macht. Also, nicht genau das, aber so ähnlich. Ich bin ja ein Junge und meine Schwester ein Mädchen.

Das hat sich so gut angefühlt und ich freue mich so, dass ich kaum warten kann, bis Mama und ich wieder unter der Decke kuscheln. Sabrina geht es sicher auch so mit Papa. Deswegen ist sie auch so oft in ihrem Zimmer und liest. Sie wartet auf ihn, dass er sie fröhlich macht und vertreibt sich die Zeit bis dahin mit Lesen. Ich mag diese Pippi-Bücher nicht. Da sind nur doofe Kinder, die gar nicht wissen, wie viel Spaß man mit Erwachsenen haben kann! Aber Sabrina mag die Geschichten. Mädchen sind schon komisch.

Ich finde es blöd, dass ich auch nicht mit meiner Schwester über Mama und mich reden darf. Aber wenn ich das mache, können wir nicht mehr zusammen sein. Das will ich nicht, also bin ich still. Ist ja auch nicht so schwierig.

In der Schule rede ich sowieso nicht von Zuhause. Das interessiert da niemanden. Und wenn ich blad zur Feuerwehr gehe, wie Mama mir versprochen hat, gibt es andere Sachen, über die ich reden kann. Dass uns niemand besucht, außer meiner Tante ab und zu, ist mir jetzt egal. Ich will nur so oft es geht bei Mama sein. Ihr darf nichts passieren.

Manchmal, wenn ich drauf warte, dass Papa endlich wegfährt, höre ich, wie er sagt, dass er Mama liebt. Das macht mich etwas traurig und ich glaube auch böse..? Wenn er Mama liebt, warum geht er dann weg? Das ist seltsam, finde ich. Ich bin immer da, wenn Mama mich braucht und Mama ist immer da, wenn ich sie brauche.

So soll doch Liebe sein, oder? Dass man füreinander da ist, egal was kommt, egal was ist. Also liebt Mama mich und ich liebe sie. Das ist toll! So wie Robin Hood die Jungfrau Marian auch liebt. Ab jetzt ist Mama Marian und nicht mehr Sabrina. Und Robin Hood beschützt sie vor allem, auch vor dem Sheriff.

So wie eben. Papa ist nach Hause gekommen, aber er war nicht oben bei Sabrina, wie er es sonst immer macht. Ich war nebenan bei Mamas Tante und habe dort geholfen, einen Kuchen zu backen. Den wollen wir morgen alle zusammen essen. Käsekuchen mit Mandarinen. Lecker!

Ich hab gehört, wie Papa richtig laut durch den Flur gestapft ist. Das macht er sonst nicht. Ich hab dann ganz vorsichtig die Tür aufgemacht und geschaut, was er macht.

Papa hat die Tür zur Küche ganz fest aufgemacht, so dass sie gegen den Schrank dahinter geknallt ist. Ich hab mich richtig erschrocken! Mama saß am Esstisch und Papa blieb in der Tür stehen und hat sofort angefangen, sie anzuschreien.

Mama fing an zu weinen, das konnte ich deutlich hören, aber was Papa genau gesagt hat, weiß ich nicht. Es war zu laut und ich verstehe nicht immer alles, was er sagt. Ich hab ganz doll versucht zu lauschen, aber nur ein paar Worte verstanden. Nur dass Mama immer mehr geweint hat, habe ich mitbekommen. Mama darf nicht weinen! Es muss ihr gut gehen! Und Papa macht, dass es Mama schlecht geht!

Das Weinen von Mama war so laut in meinem Kopf, dass ich nicht mehr anders konnte. Ich hatte zwar noch Angst, aus meinem Versteck zu kommen, aber ich musste Mama helfen. Wer denn sonst, außer mir konnte das tun? Es ist meine Pflicht. Das macht man so wenn man sich liebt.

Ich ging also raus in den Flur und stellte mich hinter Papa, der immer noch rumbrüllte. Mama hat mich gesehen und erschrocken angeschaut, aber ich musste etwas tun. Papa drehte sich um, damit er sehen konnte, was hinter ihm war, aber da hatte ich schon ausgeholt und ihm mit aller Kraft gegen das Bein getreten. Ganz fest, so stark wie ich konnte. So stark, dass ich umgefallen bin.

Und es hat geholfen. Papa hat Mama nicht mehr angeschrien. Er ist kurz eingeknickt, aber er ist stehengeblieben. Ich lag jetzt vor ihm auf dem Boden und hab ihn ganz böse angeschaut. Zumindest glaube ich das, denn meine Augen waren voll mit Tränen, weil ich so sauer war, dass er Mama angebrüllt hat. Das darf niemand!

Er packte mich am Hals und zog mich hoch. Nun stand ich vor ihm, hatte die Hände zu Fäusten geballt und schaute ihn ganz böse an, während mir Tränen aus den Augen liefen.

Ein paar Sekunden passierte gar nichts, dann spürte ich einen stechenden Schmerz im Gesicht, als mich seine Hand mit voller Wucht traf.

Jetzt liege ich hier auf der Couch im Wohnzimmer, wo Mama und ich immer ganz nah zusammen sind. Sie muss mich hergebracht haben, aber ich weiß von nichts mehr.

„Schhhh, mein Engel. Papa ist wieder weg. Alles ist gut.“, sagt sie und tupft mir mit einem nassen Tuch über mein Gesicht.

Ich liege in ihrem Schoß und spüre keinen Schmerz. Nur Freude und Stolz.

Ich liebe sie.

Politik, Corona, Irrsinn – und kein Ende in Sicht?

Was mir dieses Kapsertheater auf den Sack geht. Ganz ehrlich. Ich verstehe es auch nicht.

Es ist jetzt bald 1 Jahr her, seit der erste Lockdown verordnet wurde. Masken sind alltäglich geworden, man hält (meist) Abstand, Restaurantbesuche gibts nicht mehr, Kino auch nicht. Keine Konzerte, kein Fußball, im Schwimmbad schwimmt man schön mit Abstand im Kreis (wenn überhaupt), Wegfahren am Wochenende ist nicht, ins Ausland darf man auch nicht, Shoppen macht keinen Spaß und geht sowieso nicht… ich glaube, es wäre einfacher, das aufzuzählen, was noch geht.

Und all das ist mittlerweile „normal“ wie es scheint, oder?

Ich empfinde es nicht als normal! Es machen zwar alle mit und gemeckert wird maximal im kleinen Kreis (mehr geht ja auch nicht mehr…) oder im Internet. Auch wir ziehen unsere Masken auf, halten Abstand, gehen nicht raus wenn’s nicht sein muss und fahren auch nicht weg.

Trotzdem ist es nicht normal, wie wir derzeit leben. Das müssen wir uns stets aufs Neue bewusst machen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das sehr effizient. Wer Verhaltensweisen ändern möchte, muss dies in aller Regel zwischen 6 und 8 Wochen durchziehen. Danach hat man sich an das „Neue“ gewöhnt. Mehr braucht es nicht, nur Konsequenz und wenige Wochen Zeit. Probiert’s mal aus.

Und dieser Mist hier dauert nun schon fast ein Jahr! Gebracht hat es nichts. Die Leute, die am gefährdetsten sind, sind immer noch ungeschützt. Die ausgelachten und geschassten „alten weißen Männer“ Trump, Netanjahu und Johnson sind weitaus effektiver unterwegs bei den Impfungen als unser Bankkaufmann, der Bundeshosenanzug oder Multitaltent von der Leyen. Alle haben sie versagt, und das sogar sehenden Auges, in vollem Bewusstsein.

Mittlerweile geben diese Menschen, die uns eigentlich führen, schützen, leiten, helfen sollten sogar offen zu, dass sie viele Fehler gemacht haben. Und was ist die Konsequenz? Sie machen genauso weiter wie bisher.

Ist ja auch logisch. Man rennt monatelang gegen eine Wand, erkennt dann, dass da keine Tür ist und beschließt, dass man weiter gegen die Wand rennt. Irgendwann muss man doch durchbrechen… oder der Schädel platzt 🤷🏼‍♂️

Wie Kleinkinder, die versuchen, den Würfel durchs runde Loch zu drücken. Nur besser bezahlt.

Interessant ist auch, dass das erst jetzt öffentlich zugegeben wird. Der „Kampf ums Weiße Haus“ ist vorbei, Knorr hat die Zigeunersauce umbenannt und Linksextreme propagieren Gendersprech. Alles normal, aber dadurch müssen eben auch Lücken gefüllt werden. Und es fehlt Ablenkung. Wenn man nicht mehr auf anderen rumhacken kann und unwichtige Dinge nicht mehr aufgebauscht werden können, wenden sich auch heutige „Journalisten“ wieder wichtigen Themen zu. Besser spät als nie…

„Wir haben Fehler gemacht, lasst uns genauso weitermachen!“

Politik stresst, denn Politik ist ein riesiger Kindergarten. Wobei ich den Kindern da nicht Unrecht tun will. Die sind oft vernünftiger und kompromissbereiter.

Ich war einige Jahre aktives Mitglied bei Mensa in Deutschland. Ich bin da allerdings wieder ausgetreten, weil auch da genau dasselbe infantile Verhalten vorhanden war. Ist ja auch verständlich. Da hocken 10.000 Menschen in einem Verein, alle gehören zu den intelligentesten 2% der Bevölkerung (IQ130+) und alle sind es gewohnt, im Recht zu sein, alles zu wissen und korrekt zu verstehen.

Dass das zu Konflikten führt, ist offensichtlich. Man sieht also: Intelligenz schützt nicht vor falschen Entscheidungen, Interpretationen, vor seltsamem Denken oder vorm Arschlochsein. Aber dort hat niemand jemals gesagt: „Das klappt so nicht, wir machen trotzdem weiter!“

Sowas ist entweder dumm oder böswillig. Von keiner Art möchte ich regiert werden. Fehler macht jeder, man sollte sie aber zugeben UND aus ihnen lernen.

Fast 1 Jahr Herumdoktern und Leute sterben lassen, die Schutz brauchten und immer noch brauchen! Klar wurde letztes Jahr mal geklatscht, aber was hat sich beim Pflegepersonal geändert? Die Digitalisierung der Schulen ist immer noch ein Witz – wohlgemerkt in einer der reichsten Industrienationen der Welt! Alte, Kranke, Schwache sterben immer noch, obwohl alle anderen zuhause bleiben.

Was hat’s gebracht, dass Oma wochenlang alleine im Bett liegen musste? Oder dass Opa nur mit dem Piepen des Morphininjektors als Gesellschaft gestorben ist? Nichts. Es wurde gepennt. Zulassungsverfahren wurden zum „Das ist meine Schippe“-Kleinkrieg, man feilschte über Centbeträge pro Impfdosis und verteilt schön Gutscheine für Masken, inklusive Zuzahlung in Höhe von mehreren Euro. Aber für „den Strukturwandel“, Klima, Migration, Elektroautos, Windkraftanlagen, …werden Milliarden rausgehauen. Wer bezahlt das eigentlich? Wir sind jetzt schon bis in die 2060er verschuldet.

Auf der anderen Seite war auch noch jede Menge Geld da für ganz wichtige Sachen. Diverse Lehrstühle für Genderfragen (immerhin mehrere hundert (!) betroffene Menschen in Deutschland) wurden installiert, Polizisten auf die Müllkippe gewünscht – inklusive Verteidigung dieser Aussage durch „die Regierung“. Melchior darf nicht mehr von einem schwarz geschminkten weißen Kind dargestellt werden, Kinderbücher werden umgeschrieben und der WDR bzw. dessen Derivat „Funk“ stellt klar, dass man „asozial“ und „Idiot“ nicht mehr sagen darf, weils im dritten Reich benutzt wurde. Und „Warmduscher“ ist ebenfalls eine nicht gendergerechte Beleidigung, denn das Wort drückt durch das „warm“ Homophobie aus. Orwells Newspeak, anyone? Oder knallt man doch besser Impfgegner im Videospiel ab? Vielleicht doch besser AfD-Wähler? Oder Umweltsäue? Gibts alles beim WDR zum runterladen 😉

Alles kein Scherz. Alles normal. Dafür war Zeit, da hat man sich hintergeklemmt. Dort wurde Geld reingepumpt. Da passierten keine „Fehler“ oder wurden Milliarden verschenkt. Da hat auch niemand diskutiert oder gefeilscht. Es wurde einfach gemacht, es ist jetzt so, gewöhnt euch dran.

Aber die wichtigen Sachen wurden versemmelt, um es freundlich auszudrücken. Scheinbar liegen die Prioritäten einfach anders. Vielleicht erkennen wir auch einfach nicht die unendliche Weisheit hinter den Entscheidungen.

Achja: Biden ist ja jetzt US-Präsident. Er hat ja das ganze „Böse“ vom bösen Trump rückgängig gemacht. Und auch trotz hoher Inzidenzzahlen und knapper Intensivbettenkapazität wird der Lockdown jetzt – 1 Woche nach Trump – in Kalifornien (und anderen Democrats-States) aufgehoben. Also alles doch nicht so schlimm? Unsere Linksmedien wie die Zeit oder die SZ, die vor einem Monat noch auf den USA rumgehackt haben (alles zu lasch etc.), sprechen mittlerweile von „ZeroCovid“ und machen Biden mit zum „Erlöser“, voller Lob für die gelungene Politik.

Also alles nur politisch missbraucht? Zahlen und Maßnahmen sind gut oder schlecht in Abhängigkeit derer, die sie verbreiten oder verordnen? Kann das sein? Ist das bei uns auch so?

Falls ja, wird dieses Hickhack, diese Kopflosigkeit, diese Führung, die keine ist noch bis zur Bundestagswahl 2021 anhalten. Danach werden Lockerungen kommen und Corona innerhalb weniger Wochen aus den Schlagzeilen verschwinden. Alles doch nicht so schlimm, oder? Und die neue Bundesregierung kann den ersten Erfolg verbuchen. Praktisch!

Ich hoffe nicht, dass es so ist. Leider irre ich mich recht selten. Doch hier hoffe ich wirklich, dass ich falschliege. Ernsthaft. Ich möchte nicht von Schwarz/Grün regiert werden, will keinen Kobold, keine Quoten, nicht als minderwertig angesehen werden, weil ich männlich, hetero und weiß bin, wie im Buch „Ich hasse Männer“. Ich will nicht „Freund*innen“ schreiben, weil es 1. falsch und 2. ideologisch ist. Wenn, müsste es „Freunde*innen“ heißen und es müsste auch „Täter*in“ lauten. Außerdem kenne ich den Unterschied zwischen Genus und Sexus. Aber ich war auch noch auf einer Schule, die nicht „Schreiben nach Gehör“ als Leitsatz hatte.

Und ich war in einem Kindergarten ohne politische Sexualerziehung, vorgegeben von der WHO und der BzgA mit dem Titel „Standards für die Sexualaufklärung in Europa“, wo Kinder von 0-4 Jahren (!) Dinge lernen wie „verschiedene Geschlechter“, „was ist Adoption“, „frühkindliche Masturbation“, „lustvolle Erfahrung körperlicher Nähe“, „Geschlechtsidentität entwickeln“ und „verschiedene Arten von Liebe“. Nachzulesen im entsprechenden PDF ab Seite 43.

Allein diese Vorgaben wecken Erinnerungen an die radikalen Mitglieder der Grünen vor einigen Jahrzehnten. Aber die haben sich ja vor ein paar Jahren davon distanziert. Mit Erfolg, wie man sieht. Da fällt mir auch noch die Edathy-Affäre der SPD ein, die vielleicht erklärt, warum sich unsere Bundesjustizministerin (ebenfalls SPD) mit Hönden und Füßen gegen eine Verschärfung des Strafrechts bei Kindesmissbrauch gewehrt hat. Aber ich schweife schon wieder ab.

Politik ist ein weites Feld und wenn man da anfängt zu graben, stößt man auf so viele Dinge, die einfach falsch laufen. Zumindest für die auf der rechten Seite der Normalverteilungskurve der Intelligenz.

Als ich vor vielen Jahren das erste Mal „Starship Troopers“ geschaut habe, brannte sich ein Satz in mein Hirn. Am Anfang des Films wird über eine massive Fehlentscheidung mit unzähligen Toten als Konsequenz berichtet. Die Nachrichtensendung endete mit den Worten: „Sky Marshal Dingsbums übernahm die volle Verantwortung und trat zurück.“

Das wars. Millionen Tote, „Jo, war doof von mir, tschüss“, Ende.

Verantwortung zu übernehmen heißt aber nicht nur, dass man Fehler zugibt, sondern auch dafür sorgen muss, dass sich Ähnliches nicht wiederholt, dass der Schaden wiedergutgemacht wird und dass man NICHT stumpf weiter gegen die Wand rennt und sich mit Nichtigkeiten befasst, die woanders ein Problem sind, aber eben nicht hier!

Das alles macht Covid, Corona, möglich. Und wir alle machen mit. Was will man auch tun? Demonstrieren? Das wurde versucht und von links und rechts torpediert. Wählen? Hat man auch versucht. Es ändert sich nichts oder Wahlen werden eben rückgängig gemacht. Shitstorms organisieren? Dazu müsste man sich öffentlich „outen“, was mittlerweile einem sozialen, beruflichen, politischen Selbstmord gleichkommt. Wir haben Angst. Ich habe Angst. Aus dem gleichen Grund, warum niemand Mohammed-Witze macht: weil man nicht geächtet, ausgestoßen, gebrandmarkt oder geschlagen werden will.

Also warten und hoffen, dass es besser wird. Irgendwie, irgendwann und von alleine.

Ich schreibe mir sowas von der Seele. Dieses Blog ist mein Ventil. Das Schreiben hilft gegen den Frust, machtlos zu sein und hoffen zu müssen, dass irgendwer irgendwann irgendwie hilfreiche und sinnvolle Entscheidungen FÜR alle trifft, ohne auf persönliche Vorteile, Parteifreundinnen oder sonstwas zu achten. Und ich wehre mich im Kleinen. Ich boykottiere die aktuellen Ideologen, halte mich von Menschen fern, die mich bekehren wollen und schaffe mir so geistigen Freiraum, den ich dringend brauche. Ich würde gerne mehr tun, aber was? Irgendwas verändern im großen Maßstab, doch wie?

Ich bin (leichter) Aspi, aber ich bezweifle, dass ich viel Zuspruch bekomme, wenn ich mich Montags vor die geschlossenen Schulen setze mit einem Schild „Mondays for Future“ (ich kann aber auch Englisch)…

Kranke Welt – Kindesmissbrauch – Teil 4

Ich bin Überlebender. Meinen Bruder hat es wesentlich schlimmer erwischt als mich, auch weil ich mich recht gut gegen unsere „Mutter“ durchsetzen konnte. Ich hatte immer meinen eigenen Kopf, war immer unbequem, hab gefragt und genervt, mir alles selbst beigebracht. Noch heute misstraue ich jedem, der mir irgendwas erzählt. Ich muss alles selbst überprüfen, meine eigenen Schlüsse ziehen.

Bisher hat mir dieses Vorgehen geholfen, auch wenn ich dadurch mehr als nur manchmal angeeckt bin und schon im Kindergarten der Außenseiter war.

Ich war gewiss kein einfaches Kind. Ich war nicht fügsam, ich habe Widerworte gegeben und sehr schnell Ungerechtigkeiten erkannt – auch heute noch. Ein Querulant, wie er im Buche steht.

Regelverstöße stören mich sehr, Egoismus ist für mich eine Krankheit, die immer mehr um sich greift. Menschen scheinen nur noch dafür zu leben, dass IHRE Ansichten für die Allgemeinheit durchgesetzt werden müssen. Man selbst möchte sich auf keinen Fall anpassen, zurückstecken, Komplromisse eingehen. Und dafür gehen viele unter dem Schlagwort „Aktivismus“ sogar auf die Straße.

Es wird für Dinge demonstriert, die bisher nie ein Problem darstellten und wenn doch, dann nur vereinzelt, am Rand, wenige Personen betreffend oder störend und das auch nur, wenn man sich stören lassen will. Es wird nach Kleinigkeiten gesucht, die man aufbauschen und über die man sich profilieren kann – egal wie (un)sinnig das Anliegen ist.

Da wird ein Industriewald zum Weltuntergangsvorboten, für ein seit 20 Jahren zur Abholzung vorgesehenes Waldstück nimmt man Tote in Kauf, Menschen werden ins soziale Abseits gestellt, weil sie eine andere politische Meinung haben, isst man Fleisch, ist man der Teufel, wer einen Mohrenkopf kaufen will, muss Buße tun und Quoten purzeln aus allen Richtungen in Wirtschaft und Soziales.

Ganz ehrlich: jede Nachricht über sowas zeigt mehr als deutlich, dass es uns VIEL zu gut geht.

Es wird über Dinge gestritten, die entweder gar kein Problem darstellen oder nicht gelöst werden können, wenn nicht die gesamte Weltbevölkerung mitmacht. Nie wird dort demonstriert oder Druck aufgebaut, wo WIRKLICH Probleme herrschen, wo Frauen wirklich unterdrückt werden, wo es echten Rassismus gibt, wo die Umwelt jeden Tag so stark geschädigt wird wie in Deutschland in einem Jahrzehnt nicht. Es sind für mich Beschäftigungstherapien für verwöhnte und/oder privilegierte Menschen, die verzweifelt ein Ziel im Leben suchen und es gewohnt sind, dass sie stets ihren Willen bekommen, weil Mama und Papa gesagt haben „Du kannst alles, du darfst alles, lass dir nichts anderes erzählen!“ – bequem zuhause in einem Land, das auch diesen Personen jegliche Freiheit lässt und nie dort, wo es nötig wäre.

Es wird so unglaublich viel Energie und Kraft gebunden für diese Kinderkacke, für diese Alleingänge auf Kosten aller anderen. Energie, die man auf die Probleme richten sollte, die WIRKLICH hier in unserer Gesellschaft vorhanden sind.

Hier bei uns in Deutschland sitzt in jedem einzelnen Klassenzimmer – statistisch gesehen – mindestens ein missbrauchtes Kind!

Geht dafür jemand auf die Straße, kettet sich an Bäume, wirft mit Kot, seilt sich an Autobahnbrücken ab, wirft Schaufensterscheiben ein, verprügelt Polizisten, kreiert Shitstorms?

Irgendwer? Irgendwas vergleichbares?

Wird irgendwo dagegen vorgegangen, wenn ein Täter oder eine Täterin (übrigens wird dieser und andere negativ konnotierte Begriffe NICHT gegendert… ;-)) nach bewiesenem Missbrauch mit 2 Jahren Haft, Therapie, Geldstrafe oder – bis vor kurzem noch die Regel, da diese Vergehen dank unserer sich lange Zeit vehement wehrenden Justizministerin Frau Lambrecht immer noch keine Verbrechen waren – Bewährung davonkommen?

Wo ist der Aufschrei? Wo ist der Schrei nach Gerechtigkeit? Wo wird den Opfern, den Überlebenden wirklich geholfen, Schutz gegeben?

Wir regen uns darüber auf, wer in irgendeinem Land Präsident oder Häuptling oder sonstwas wird, aber es ist scheinbar vollkommen egal, wie wir unsere Kinder im Stich lassen. Im Wegschauen sind wir ganz groß. Im Relativieren auch. Immer wird auf irgendwelche Ecken dieses Globus‘ gezeigt und skandiert, wie schlecht es dort den Menschen geht und wie gut wir es hier haben.

Und währenddessen geht wieder ein Kind nach Hause, wird geschlagen, vergewaltigt und weint sich in den Schlaf, schweigt und wird übersehen. Kinder sind unwichtig. Kinder können nicht wählen, Kinder haben keine Klima-Greta, kein „BLM“, keine Woke-Spinner. Kinder sind nutzlos für die eigene Profilierung. Kinder werden also ignoriert, es sei denn, man kann sie als Mittel zum Zweck einsetzen oder die Verbrechen schlagen zu hohe Wellen wie Lügde oder Münster.

Dabei sind Kinder unsere Zukunft! Wir müssen auf sie aufpassen, tragen die Verantwortung für ihre weitere Entwicklung, legen den Grundstein für alles, was sie in ihrem Leben lernen, erfahren, durchmachen. Wir „norden“ sie ein, geben ihnen eine Richtung vor. Wir haben die PFLICHT, ihnen einen guten Start in ein Leben zu bieten, das ihnen Möglichkeiten lässt.

Aber diese Verantwortung geben wir ab. Wir stecken unsere Kinder in KiTas, in Schulen, in Vereine, takten ihren Tag durch und machen dann am Wochenende alles wett, wenn mal ein Ausflug ansteht. Oder wir pfeifen drauf und überlassen sie sich selbst. Wenn was falsch läuft, sind immer die anderen Schuld. Verantwortung ist etwas, das man sich heute nicht mehr antun möchte. Man möchte alles – aber bitte nur das Gute. Man will Rechte ohne Pflichten. Es ist ekelhaft.

Dieses extrem egoistische Denken und Handeln – unter dem Deckmantel der „guten Sache“ – lässt einen blind werden für Probleme, die tagtäglich Leben zerstören, Zukünfte verbauen, Seelen prägen. Wir haben vor lauter Woke/Gender/Umweltkacke gar kein Bewusstsein mehr dafür, was in unserem direkten Umfeld passiert. Es ist auch egal, denn um an Missbrauch von Kindern, an Vergewaltigungen von Frauen, an Zwangsprostitution etwas zu ändern, müsste man ja wirklich was TUN. Da genügt es nicht, sich einen netten Hashtag auszudenken, mit Flaschen auf Polizisten zu werfen oder auf Twitter gegen Männer zu hetzen.

Es müssten Gesetze geändert werden. Es müssten rechtliche Rahmen ausgereizt werden. Es müsste jeder Vorfall konsequent verfolgt werden.

Wenn ich lese, dass ein Kinderschänder in 108 (!) Fällen als freier Mann mit 2 Jahren auf Bewährung aus dem Hamburger Landgericht spaziert und dass die Staatsanwaltschaft auch gar nicht mehr gefordert hatte, wird mir schlecht! Aber immerhin hat der Täter sich ja entschuldigt und die Vorsitzende hat ihn auch noch gelobt! War ja alles nicht so gemeint. Sorry, dass ich euch fürs Leben gezeichnet habe, aber ich muss ja jetzt ein paar Jahre die Füße still halten. Hier hat jeder von euch 5000€ und dann ist gut, ja? Danke, tschüss.

Beim Hamburger Sportlehrer genau das gleiche: Lob und Bewährung für den Täter, Entschuldigung und ein paar Euro reichen dafür wohl aus.

Oder wie war das letztens mit dem Lehrer (!), der seinen eigenen 2jährigen Sohn missbraucht hatte? Er bekommt eine lächerlich geringe Haftstrafe und legt dagegen noch Berufung ein. Sein Verteidiger sagt, dass sein armer Mandant keine Kinder mehr ficken will und das Gericht sagt quasi: „Ok, dann ist ja gut. Hier haste Bewährung.“

Wie es mit der ermordeten Greta weitergeht, sehen wir erst im Frühjahr 2021. Bisher steht nur fest, dass die Angeklagte alles abstreitet, auf ihrer Opferrolle rumreitet und dass wohl bei der Einstellung dieser „Erzieherin“ einiges schiefgelaufen ist.

Was mit dem „minderjährigen“ Vergewaltiger in Pforzheim passiert, werden auch die kommenden Wochen zeigen. Aber da man ja „gezwungen ist, Jugendstrafrecht anzuwenden“, wird da nicht viel passieren.

WAS stimmt denn da nicht?!

Was ist bei den Leuten falsch, die einen Täter oder eine Täterin wieder freilassen oder nur für ein paar Monate wegsperren wollen? Wie fühlt man sich als Opfer, wenn man dem Täter/der Tätern quasi umgehend wieder begegnet oder begegnen kann?

Den Tätern soll „die Zukunft nicht verbaut werden“. Aber den Opfern WURDE die Zukunft bereits verbaut. On top nehmen ihnen die Richter dann noch die kleine Sicherheit, dass dieser „Mensch“ diese Taten nie wieder wiederholen kann. Im Gegenteil: die Opfer werden durch solche Urteile verhöhnt, man spuckt ihnen ins Gesicht und sagt ihnen jedesmal, dass sie es eben nicht wert sind, dass das einzig wichtige das Wohlergehen der jeweiligen Täter ist. Nur in medial extrem präsenten Fällen werden Strafrahmen auch mal ausgeschöpft.

Jedes milde Urteil kommt einer Aufforderung gleich, Kinder zu missbrauchen, zu schlagen, zu quälen, zu verkaufen oder Frauen zu vergewaltigen, zu misshandeln, zu töten. Es passiert ja nix. Vielleicht mal ein paar Monate oder wenige Jahre Knast, wenn man sich nicht ganz dumm anstellt. Aber sonst? In meinen Augen ist ein Richter oder eine Richterin und auch die Verteidiger der Täter und Täterinnen an jeder einzelnen Folgetat mitschuldig und macht sich zudem noch über die Opfer lustig, wertet sie ab, setzt das psychische Martyrium fort.

Aber solange es wichtiger ist, dass man jetzt „Zigeunersauce“ nicht mehr sagen darf oder dass 150 (!) Leute deutschlandweit ein eigenes Kreuzchen auf Behördenformularen bekommen und überall diese Gendersternchen wie Unkraut wuchern, solange bleibt eben keine Kapazität für Probleme übrig, die jeden Tag aufs Neue ganze Leben zerstören.

Children’s lives don’t matter…

Es gibt eben wichtigere Dinge im Leben. Vor allem die, die MICH betreffen.

ICH ICH ICH ICH ICHI HCIH ICHIH CIHCIHCIHCIHCIHCIHCIHCIHHIH CIHCICHICHIHCHCICH

AAARGH

Sorry, aber es will einfach nicht in meinen Schädel. Opfer werden bedauert, aber man schaut dann eben ganz schnell weg. Täter werden verteufelt, bekommen aber Unterstützung, Therapie, Hilfe, sogar Verständnis und Lob! Das ist krank!

Man muss sich mal klarmachen, dass sogar Gegendemos stattfinden – von denselben Leuten, die doch angeblich für „das Gute“ stehen, zum Beispiel letztes Jahr im September: Störaktionen bei Demo gegen Kindesmissbrauch in Berlin: Antifa und Polizei beste Freunde?

So viel Freiheit herrscht in diesem Land, so viel Toleranz, so viel Verständnis, dass wir Täter und Täterinnen frei rumlaufen lassen, Demos aller Art begrüßen und Überlebende im Stich lassen.

Ich brauch ne Pause…

TRIGGERWARNUNG Kindesmissbrauch „Zartes Fleisch“ Kapitel 7: Mutter

Der Beitrag darf gerne geteilt werden, allerdings nur mit entsprechender Warnung und unter Nennung der Quelle (mein Blog und/oder meine Person).

Anlaufstellen für Betroffene von sexuellem Missbrauch sind zum Beispiel N.I.N.A e.V. oder auch die Nummer gegen Kummer (inklusive Chatfunktion).


Wenn mein Mann unterwegs ist, fühle ich mich irgendwie frei. Es läuft gut zwischen uns, würde ich sagen. Also, die Schmetterlinge sind weg, aber das ist ja normal. In jeder Beziehung wird es mal ruhiger, erst recht wenn Kinder da sind.

Ich liebe meinen Mann immer noch, nur dieses „Verliebtsein“ ist nicht mehr da. Das macht aber nichts. Ich brauche auch den Sex nicht mehr so. Nach meinen Schwangerschaften habe ich ein wenig zugelegt und mein Mann findet mich wohl nicht mehr so attraktiv wie früher. Manchmal macht mich das schon traurig, besonders da er so selten zuhause ist. Aber ich habe mich damit arrangiert.

Wie gesagt: wenn mein Mann unterwegs ist, fühle ich mich irgendwie frei. Ich denke dann nicht mehr daran, wie es mal zwischen uns war oder wie es jetzt ist. Ich denke nicht mehr darüber nach, was ich tun kann, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich muss auch nicht aufpassen was ich wie sage, damit er sich nicht aufregt. Ich kann sein wie ich bin.

Er hat nie irgendwas davon verlangt, hat nie gesagt, dass ich mich ändern soll. Aber ich weiß, dass er mir die Schuld gibt, dass die Gefühle langweiliger geworden sind. Vielleicht hat er deswegen auch eine so angespannte Haltung gegenüber Timo…?

Also Timo zur Welt kam, wurde die Distanz zwischen meinem Mann und mir nochmal größer als sie ohnehin schon nach der Geburt von Sabrina war. Das war mir nie bewusst bis vor ein paar Monaten in den Sommerferien.

Ich hatte Zeit zum Nachdenken und kam so zu dem Schluss, dass es vielleicht doch nicht nur an mir und meiner Unfähigkeit lag, sondern dass die Kinder – speziell mein kleiner Mann im Haus – eine Mitschuld tragen. Es ergab alles einen Sinn!

Auch mit meiner Schwester habe ich darüber geredet und sie sieht das ähnlich. Wir kamen zu dem Ergebnis, dass ich mir nichts vorwerfen muss. Ich musste immerhin meine Arbeit aufgeben und zuhause die Kinder hüten, während mein Mann in der Weltgeschichte herumfährt und es sich gut gehen lässt!

Ich habe doch gar keine Wahl. Ich muss eine Mauer um mich herum aufbauen, einfach um mich zu schützen. Nicht ich bin das Problem. Auch meine Kinder nicht. ER ist das Problem!

Ich kann nicht glauben, dass ich mir selbst die Schuld gegeben habe. Auch wenn mein Mann nie etwas gesagt hat, so war es doch deutlich zu spüren. Ich liebe ihn, ja. Doch liebt er mich? Auch so wie ich jetzt aussehe muss er doch zu mir stehen, sich zusammenreißen, mich lieben! Das ist seine Pflicht!

Meine Schwester sieht das ähnlich und kommt regelmäßig zu mir, wenn mein Mann unterwegs ist. Außerhalb der Winterzeiten ist er ja sowieso nur am Wochenende zuhause, wenn überhaupt. So habe ich viel Zeit für mich. Endlich!

Wenn Timo von der Schule nach Hause kommt, habe ich schon für ihn gekocht. Es soll ihm gut gehen, dem armen Kerl. Er sieht seinen Vater kaum und mit Sabrina… nunja, die beiden sind doch ein paar Jahre auseinander. Sabrina beschäftigt sich gerne mit sich, aber sie liebt ihren Bruder schon sehr.

Timo hingegen kann es kaum erwarten, nach dem Mittagessen die Hausaufgaben zu machen und sich dann in seine selbstgebauten Höhlen zu verkriechen. Seitdem er lesen kann, beschäftigt er sich neben den Hörspielen, die er so mag, auch mit Comics. Fix und Foxi findet er ganz toll. Yps macht ihm Spaß, weil da immer etwas zum Basteln dabei ist. Nur Micky Maus mag er nicht. Er ist eher der Donald Duck-Typ. In ein oder zwei Jahren kann er vielleicht regelmäßig die Lustigen Taschenbücher lesen, wer weiß.

Abends mache ich ihm dann immer nochmal etwas zu essen. Was Einfaches, meist Haferflockensuppe oder Abendbrot mit Teewurst. Die mag er gerne.

Danach kuscheln wir uns noch auf der Couch im Wohnzimmer zusammen unter eine Decke und schauen fern. Nach dem Sandmännchen bringe ich ihn dann ins Bett. So läuft im Grunde jeder Tag ab und ich fühle mich gut dabei. Ich kann für ihn da sein und er ist für mich da. Er weiß es glaube ich nicht, aber er gibt mir so viel, einfach nur indem er da ist.

Timo ist für mich mehr Ehemann, als mein Mann es derzeit ist. Und genau deswegen muss ich auch auf ihn aufpassen. Ihm darf nichts passieren.

Samstags ist der Ablauf ein anderer. Timo hat da keine Schule und verbringt den Tag meist in seinem Zimmer oder seinen Höhlen. Nur gibt es am Samstag das Abendessen etwas früher als sonst. Natürlich nur, wenn mein Mann nicht zuhause ist.

Die Wochenenden hat er eigentlich immer bei uns, bei mir, verbracht. Aber in letzter Zeit wird das seltener und er kommt oft erst in der Nacht auf Sonntag heim, schläft dann den halben Tag und macht sich am Abend oder in der Nacht auf Montag wieder auf den Weg.

Heute jedoch ist ein Samstag, an dem er nicht nach Hause kommt. Er hat von unterwegs angerufen und mir gesagt, dass er eine Anschlusstour bekommen hat. Er wird voraussichtlich erst am Mittwoch zurück sein und wir sollen uns keine Sorgen machen.

Ich mache mir keine Sorgen. Nicht mehr. Er ist alt genug und kann auf sich selbst aufpassen, aber Timo ist noch klein und braucht mich. Jetzt mehr als sonst.

Nach dem Essen sage ich Timo, dass sein Papa dieses Wochenende nicht heimkommen wird, weil er arbeiten muss. Timo akzeptiert das ohne besondere Regung und so können wir entspannt den Abend genießen.

Mein Mann hat das Badezimmer im ersten Stock schön hergerichtet, das muss man ihm lassen. Eine schöne große Badewanne steht dort unter der Dachgaube. Weiß und rosa, mit abnehmbarer Brause und einem großen Gummikissen für den Rücken, so dass ich mich dort wunderbar entspannen kann.

Ich gehe mit Timo hoch über die schöne neue Treppe und er weiß schon, was jetzt kommt.

„Gehen wir wieder baden, Mama?“, fragt er mit leuchtenden Augen.

Wie kann man den kleinen Kerl nicht lieben?

„Ja, Schatz. Das wird wieder schön.“, sage ich zu ihm, während ich ihm über den Wuschelkopf streichle.

Im Badezimmer mache ich die Wandheizung an. Sie läuft mit Strom und heizt das Zimmer sehr schnell auf eine angenehme Temperatur auf – egal wie kalt es auch draußen sein mag. Doch auch jetzt habe ich es gerne warm, wenn ich bade. Das entspannt noch mehr als das warme Wasser.

Während das Wasser in die Wanne läuft, ziehe ich meinen kleinen Mann aus und schaue, ob es ihm gut geht. Seine Haut ist so weich und zart, immer noch. Obwohl er schon lange kein Baby mehr ist.

Ich sage ihm, dass er sich kurz über die Wanne beugen soll, damit ich sehen kann, ob sein Po wund ist. Aber da ist alles in Ordnung. Bleibt noch nachzusehen, ob mit seinem Penis alles OK ist. Man liest ja soviel von Vorhautverengung und die Nachbarn meinten auch, dass man da aufpassen muss. Aber man kann auch im Vorfeld etwas dagegen unternehmen. Man muss die Vorhaut einfach ein paar Mal vor und zurück schieben. So verhindert man, dass sie sich verengt.

Ein netter Nebeneffekt ist, dass Timo Spaß daran hat. Es gefällt ihm und er ist immer ganz enttäuscht, wenn mein Test vorüber ist und ich sage: „So, alles in Ordnung mit dem Piepmatz.“ Das sehe ich ihm an!

Aber die Enttäuschung ist nur von kurzer Dauer. Das Badewasser ist fertig. Es ist ein klein wenig zu heiß, aber das muss so sein, damit es lange hält und sich die Poren öffnen. Ich ziehe mich aus und steige als erstes in die Wanne. Dann bedeute ich Timo, zu mir zu kommen.

Er verzieht kurz das hübsche Gesicht, als er das heiße Wasser berührt, aber er gewöhnt sich schnell daran. Wie immer.

„Mama, noch keinen Schaum machen, ich will dich ansehen.“, sagt er, als ich zur Flasche mit dem Schaumbad greife. Was für ein wunderbarer kleiner Kerl. So erwachsen schon. Und er weiß genau, was mir gut tut, wenn ich alleine bin.

Ich lehne mich in der Wanne zurück und spreize meine Beine. Sie sind etwas dicker als früher, aber ich bin noch immer beweglich. Ich winkle sie etwas an und Timo hockt sich dazwischen ans andere Ende der Wanne.

Er schaut ganz genau auf meine Schamhaare. Kastanienbraun, so wie die von Sabrina, die nebenan in ihrem Zimmer liest oder schläft. Keine Ahnung was sie gerade macht. Es interessiert mich jetzt auch nicht.

„Mama, warum hast du da so viele Haare?“, fragt er ganz unschuldig.

„Das ist so, wenn man groß ist.“, antworte ich ihm und schließe die Augen. Ich genieße es, dass mich endlich wieder ein Mann ansieht, mich nackt sehen will. Ein wunderbares Gefühl.

„Sabrina hat keine Haare da unten und ich auch nicht. Das ist, weil wir noch klein sind, ja?“, will er wissen.

„Ja, Schatz. Wenn du älter bist, bekommst du da auch Haare. Aber das dauert noch.“, antworte ich in einem sanften, entspannten Tonfall.

Timo kommt etwas näher und die dadurch entstehenden kleinen Wellen streifen leicht meine großen Brüste. Timo schaut auf und fasst mir an die linke Brustwarze.

„Bekommt Sabrina auch mal so große Brüste wie du?“, will der kleine Mann wissen.

„Das weiß ich nicht. Aber es kann sein, ja. Wieso?“, frage ich, die Augen halb geschlossen.

„Ich mag deine Brüste. Die sind so schön weich.“

Ich liebe ihn. Wie toll er mir Komplimente machen kann. Und das ohne Hintergedanken! Warum kann mein Ehemann nicht so sein wie Timo? Ich ziehe ihn zu mir hoch, so dass er zwischen meinen Brüsten auf meinem Bauch liegt und gieße dann etwas Schaumbad ins Wasser.

„Strampel mal, Timo“, fordere ich meinen Sohn auf und er fängt an, mit den Beinen zu treten.

Schnell bildet sich überall Schaum und wir zwei genießen das nicht mehr heiße, sondern angenehm warme Wasser auf unseren Körpern. Es duftet nach Fichtennadeln, nach Wald, Natur, Freiheit und sein kleiner Körper schmiegt sich an mich und gibt mir Halt.

Mein toller kleiner Mann.

Verlass mich nie.