Eigenverantwortung

Keine Sorge, heute wirds nicht politisch, auch wenn das Thema durchaus passen könnte.

Heute stelle ich eine These auf, die mir bei meinen Erfahrungseskapaden aufgefallen ist und die mich nicht mehr loslässt, denn sie entspricht so gar nicht dem klassischen Gesellschafts- und Lebensbild, das einem stets suggeriert wird und mittlerweile fast schon groteske Auswüchse angenommen hat: Eigenverantwortung.

Eigenverantwortung bedeutet für mich seit etlichen Jahren genau das: ich bin für mich und mein Leben, mein Erlebtes und meine Zukunft selbst verantwortlich.

Allein diese Aussage dürfte bei vielen Menschen schon heftigen Widerstand auslösen, denn sie impliziert, dass man an allem Schuld ist, was einem so passiert.

Das ist NICHT der Fall! Hier muss man ganz klar differenzieren, sonst versteht man die Zusammenhänge nicht oder sogar falsch, was fatale Folgen haben kann – gerade für Menschen, die Opfer von Gewalt und/oder Missbrauch waren oder sind.

Diese Form der Verantwortung hat also nichts mit „Schuld“ zu tun. Sie sagt nicht aus, dass man etwas getan hat oder etwas verdient hat, weil man bestimmte Dinge getan oder unterlassen hat. Es ist keine Strafe.

Dazu müsste ich etwas weiter ausholen, aber ich fasse mich ausnahmsweise kurz, versprochen!

Wenn man über C. G. Jung hinausgeht, weil dessen Erklärungen und Interpretationen einem zwar zusagen, jedoch nicht alle Fragen, die man so hat, beantworten, sucht man nach „mehr“. Das habe ich getan, wie ich kurz in meiner Serie „Leben, Sterben, Tod und Jenseits“ ausgeführt habe. Gelandet bin ich schließlich bei den Michael-Teachings, die seit den 1970ern eher ein Nischendasein führen. Man kann eben nur schwer Geld mit etwas verdienen und es somit vermarkten, das keine tollen Belohnungen (2349674298393 Jungfrauen im Jenseits) oder extreme Strafen (ewige Schmerzen im Höllenfeuer) verspricht. Aber gerade das macht die „Teachings“ so interessant – eben weil sie nicht mit Schuld oder Belohnung arbeiten, mit „gut“ oder „böse“ und auch nicht mit der Moralkeule oder kulturspezifischen Essens- oder Bekleidungsregeln wedeln. Sie „sind“ einfach.

Was wäre denn der Fall, wenn jeder eine Aufgabe im Leben hat? Wäre das nicht super? Sucht nicht jeder irgendwo, irgendwie nach einem „Sinn“ im Leben? Nach etwas, das er oder sie bewirken kann? Nach etwas Bedeutungsvollem?

Aber kann denn jeder „groß“ werden? Etwas wahrhaft „wichtiges“ erreichen? Hier beginnt schon die Crux, der Denkfehler, den wir alle machen oder gemacht haben. Wir gehen davon aus, dass unsere Aufgabe etwas ist, das weitreichende Konsequenzen für die Menschheit hat, dass wir berühmt werden, reich, erfolgreich, dass man uns kennt und bewundert. Das sind jedoch weltliche Werte. Werte, die oberflächlich erstrebenswert und auch nicht schlecht sind. Klar kann man diesen auch nachjagen – warum auch nicht? Aber sie sind nicht unbedingt das, was man unter „Aufgabe“ oder „Sinn“ verstehen sollte. Zumal auch hier der Lotto-Grundsatz gilt: Es kann jeder Millionär werden – aber nicht alle…


Unsere Gesellschaft schreit nach Führung. Sie kommt nicht klar mit Anarchie. Es braucht immer jemanden, der sagt, wo es langgeht, worauf man sich fokussieren soll, was wichtig ist und was nicht. Das zieht sich durch alle Bereiche, wir sind nunmal Hierarchie-Fetischisten und kommen nicht klar, wenn es niemanden gibt, der führt, der die Richtung vorgibt. Ob das immer richtig ist, ist eine komplett andere Sache. Aber selbst ein mieser Anführer ist uns lieber als gar keiner. Kleiner Seitenblick auf unsere Bildungslandschaft: Was passiert denn wohl, wenn jeder lernt oder studiert, um später führen zu können. Wen will man denn dann führen, wenn jeder Häuptling ist und niemand mehr Indianer sein möchte? Aber selbst da kristallisieren sich dann hierarchische Strukturen heraus, etablieren sich von selbst. Dann gehts eben um den Notenschnitt oder das Auftreten oder die Sympathie. Irgendwer wird immer „oben“ sein, auch unter vermeintlich Gleichen. Wir sind nunmal nicht gleich – und das ist auch gut so.

Somit wäre es doch ziemlich unsinnig, wenn unsere jeweilige Lebensaufgabe gleichbedeutend wäre mit „Erfolg“, „Reichtum“ und dem ganzen Kram, oder? Denn dann könnten ja nur wenige überhaupt ihre Aufgabe erfüllen. Der Rest lebte in einer Illusion und würde letztendlich vergeblich gelebt haben. Eine traurige Vorstellung und eine gewaltige Verschwendung von Energie, Zeit und Kraft.

Religionen bieten hier einen gewissen Halt, bieten einen Sinn innerhalb ihrer Dogmen. Manche finden dort ihre Erfüllung und das ist in Ordnung. Doch kann auch dies nicht allgemeingültig sein, denn nicht jede Religion ist überall präsent, die Regeln sind oft nicht klar definiert und eher Auslegungssache (man schaue sich die Schiiten und die Sunniten an, um nur die größeren Islam-Strömungen zu nennen. Alternativ gibts auch nicht nur einen biblischen Kanon und die Interpretationen schwanken gehörig zwischen den einzelnen Sekten, Orthodoxen, Katholiken, Protestanten. Selbst im Judentum ist nicht alles einheitlich definiert).

Als kleiner Pimpf fragte ich mal meine Erzieherin im Kindergarten – und später auch meine „Mutter“ sowie unseren Pfarrer: „Wenn Gott alle Menschen liebt, warum müssen dann manche in die Hölle? Und was ist mit den Menschen, die gar nichts von Gott wissen?“ Es gab keine befriedigende Antwort darauf. Religion ist nichts für mich. Wobei man Religion und Glaube nicht verwechseln darf. Der Glaube ist etwas Persönliches, Religion ist von Menschen gemacht. Das aber nur nebenbei.


Unsere Aufgabe suchen wir uns selbst aus. Wir entscheiden, was wir in diesem Leben lernen, erfahren, erleben wollen. WIR und niemand anders! Wir als Mensch, bestehend aus Seele und Ich, leben dieses Leben unter Parametern, die wir uns selbst ausgesucht, die wir definiert haben. Wir als Seele haben entschieden, was uns noch an Erfahrungen fehlt, welche und wie wir sie machen möchten. Wir haben uns ausgesucht, wer uns begleitet auf unserem Weg und haben die Grundlagen zementiert, auf deren Basis wir unser Leben leben. Alles was wir erleben, was uns widerfährt, was wir durchmachen – egal ob für das Ich positiv oder negativ – hilft uns dabei, unsere selbst gestellte Aufgabe zu erfüllen.

Ja, das ist schwer zu verstehen und passt so gar nicht zu unserer derzeitigen Gesellschaft, die sämtliche Verantwortung auf „die anderen“ abwälzt. Niemand sucht sich doch Leid und Schmerz, Hunger, Armut, Gewalt, Hass, Unglück aus. Da ist immer irgendwer anders dran Schuld – meist die, denen es unverschämterweise besser geht. Aktuell ist man als alter weißer Mann mit geregeltem Einkommen verantwortlich für Klimakatasrophen, Hungersnöte, Kriege und den Untergang des Universums. Das ist bequem, das ist einfach. So muss man sich nicht mit sich selbst und dem eigenen Leben beschäftigen, muss nicht an sich arbeiten, denn die anderen sind ja in der Pflicht. Man selbst kann weitermachen wie bisher, auf „die anderen“ schimpfen und sich in Aufmerksamkeit und Zuspruch suhlen wie die Säue im Schlamm.

Nur ändert sich dadurch nichts. Man bleibt stehen, man lernt nicht, man entwickelt sich nicht weiter. Im Gegenteil: man bremst andere aus. Doch hier muss man ebenfalls genauer hinschauen. Denn jedes Hindernis ist auch etwas, das man überwinden kann, an dem man wachsen kann und vielleicht auch soll. Jeder Stein, der im Weg liegt, jeder Knüppel, der einem zwischen die Beine geworfen wird, bietet Möglichkeiten, es später besser zu machen. Oder auch nicht. Was man schlussendlich macht, wie man reagiert, liegt bei uns. Wir haben es in der Hand, denn WIR sind WIR. Wir können entscheiden, ob wir den einfachen oder den schweren Weg nehmen.

Es gibt keine Strafen oder Punktabzüge. Wir lernen dann gegebenenfalls nicht so schnell so viel, aber wir lernen. Und das ist das was zählt! Leben heißt lernen. Aus allem, durch alles, von allen. Auch die, die ihre Verantwortung für das eigene Leben, das eigene Schicksal abstreiten, lernen etwas. Dagegen kann man sich nicht wehren. Vielleicht lebt man dann später ein anderes Leben, um die nicht gemachten Erfahrungen nachzuholen, aber auch das ist nichts schlechtes.

Wenn man sich dies vor Augen führt und nicht völlig stur oder abgeneigt ist, Verantwortung zu übernehmen, wird einem schnell sehr vieles klar. Es gibt kein Objektives „gut“ oder „böse“. Es gibt kein „richtig“ oder „falsch“. Diese Kategorien sind stets subjektiv und abhängig von vielen Faktoren, die kulturell, religiös oder ideologisch geprägt sind. In Mitteleuropa ist es „schlecht“, wenn man Ansprüche auf etwas oder jemanden mit Gewalt geltend macht. In anderen Kulturen ist das üblich und ein Zeichen von Stärke. Wieder andere Gruppen geißeln sich selbst, wenn sie aus Versehen eine Ameise zertreten. Manche glauben, dass die Welt aus einem Spermatropfen entstanden ist und alle Ungläubigen getötet werden müssen und einige sind der Ansicht, dass Homosexualität eine Krankheit ist.

In ihren jeweiligen Gruppen sind diese Haltungen richtig, die entsprechenden Handlungen „gut“ oder „schlecht“.

Doch im Grunde „sind“ sie nur. Es sind Gegebenheiten, gewachsen aus Erfahrung, Umständen, Tradition und manche auch aus Drogenkonsum oder Ideologie.

Was „für alle“ zu gelten hat, entscheidet sich immer wieder neu. Die Zeit vergeht und die Welt wandelt sich. Und stets weiß man „jetzt“ erst alles besser, weiß, wie es „richtig“ ist. Das ist das Leben. Das Leben ist Wandlung, es bietet einmalige Chancen zu lernen, Erfahrungen zu sammeln. Wäre alles eindeutig, wäre es statisch und somit könnten keine neuen Erfahrungen gemacht werden, man könnte nichts lernen, es gäbe keine Entwicklung.

Wir selbst erstellen unseren Lebensplan. Wir selbst suchen uns aus, wer uns dabei unterstützt. Wir selbst tragen die Verantwortung für unser Leben und jedes Leben ist wertvoll, hat einen Sinn, eine Aufgabe. Die muss nicht mit den Werten unserer Welt übereinstimmen, was sie uns leicht übersehen lässt. Dabei geht es im Grunde nur ums Lernen, um neue Erfahrungen um das ErLEBEN an sich.

Ich empfinde das nicht als Last oder Schuld. Für mich ist das eine unglaubliche Erleichterung, denn ich bin nicht Spielball von anderen oder von irgendwelchen Umständen. Ich habe mir etwas dabei gedacht und ich werde nicht daran zugrunde gehen. Ich werde lernen, Erfahrungen sammeln und ICH sein. Es ist mein Leben, ich habe es mir ausgesucht – und das ist wunderbar – nicht das Leid, das ich ertragen habe, sondern das Leben an sich!