Mit Hass und Lügen gewinnt man viel

… zumindest in der heutigen Hochzeit der intoleranten Egomanen. Ein paar aktuelle Beispiele:


Da entwickeln 2 Männer (!) – zusammen mit ihren Mitbewohnerinnen – ein Hygieneprodukt für Frauen (!!), das man mögen kann oder auch nicht. Früher wurde etwas einfach nicht gekauft, wenn es nicht gefällt. Heute gibts Mord- und Gewaltdrohungen. Was erdreisten sich diese toxischen Patriarchen?! Aber Gewalt, Hass und Hetze wirken eben und wir geben nach. Somit wird das weitergehen. Der Pöbel und der Mob bekommt schon was er/sie/es will. Egal wie.

Ob das genauso abgelaufen wäre, wenn da 2 Frau*innen gegründet hätten?


Kobold-Anna ist Kanzlerkandidatin der Grünen. Man muss nur lange genug die Wahrheit verbiegen und Minderheiten hofieren, die in Socialist Media Werbung für einen machen, schon kommt man als radikale Partei auf Werte, die einen befähigen, einen Kanzlerkandidaten zu stellen. Besonders auffällig ist der Stimmenzuwachs seit Fukushima und der vehementen Behauptung, bei dem dortigen Atomunglück seien tausende Menschen gestorben. Fast umgehend schossen die Stimmen für die Grünen in die Höhe, sie stellten kurze Zeit später das erste Mal einen Ministerpräsidenten und arbeiten seitdem erfolgreich mit Hetze und Manipulation daran, endlich 83 Millionen Menschen regieren zu können. Sie machen Politik für (sehr) wenige Menschen, die jedoch umso lauter sind und daher als viele erscheinen. Angst und Chauvinismus wirken eben immer. Besonders beim einfach gestrickten Wähler. Hilfreich dabei ist natürlich auch ein Gendersender wie ProSieben, der vorbildliche journalistische Arbeit leistet und für Qualitätsfernsehen bekannt ist.


Auch vor TrashTV macht die ideologisische Bewegung nicht halt. Prinz Marcus äußert sich betrunken homophob („Alkohol ist keine Entschuldigung.“) und wird auf heftigste abgestraft. Calvin Kleinen benimmt sich alkoholisiert wie der asozialste Mensch der Welt („Wenn du nicht betrunken bist, bist du voll ok, deswegen nominiere ich Patricia.“) und alles ist tutti (siehe Exit-Zeremonie Folge 2). Dank Shitstorm unterzog Sat1 die bereits abgedrehten Folgen einer erneuten Prüfung und hat bei Folge 2 knapp 30 Minuten herausgeschnitten. In den geschnittenen Minuten wurde gezeigt, wie manipulativ Katy Burak Bähm agiert und wie die restlichen Kandidaten darauf reagierten. Natürlich mit Streit. Man dürfe solche Szenen nicht ohne Kontext zeigen. Gilt scheinbar nicht für jede Szene… und es hindert einen auch nicht daran, Mobber wieder einzuladen. Ob nun wegen Streit geschnitten wurde oder ob man Katy Bähm nicht schon wieder als „Opfer“ zeigen wollte – oder als Täter? – werden wir wohl nicht erfahren.

Update 20.04.2021, 18:44 Uhr: Promis unter Palmen wird nicht weiter gezeigt, da heute Willi Herren (45) gestorben ist.


Im Fußball gehts oft heiß her und auch hier dreht der Hass-Mob auf. Friedhelm Funke ist ein Rassist, weil er etwas nicht gesagt hat. Er hat wohl gemerkt, dass er bei einem falschen Wort von der intoleranten Woke-Sprachpolizei abgestraft werden würde und demzufolge versucht, sich irgendwie zu retten. Doch wen der wütende Pöbel einmal auf dem Schirm hat, den macht er fertig. Dem muss man zeigen, was Frieden, Toleranz und Rücksicht bedeuten. Das Statement des 1. FC Köln half da wenig. Ebenso wie das Statement von Bayer Leverkusen. Also aufgepasst, was ihr sagt. Und was ihr nicht sagt.


Das war nur diese Woche. Und es ist erst Dienstag.

Eine Woche im Jahr 2021, beherrscht von satten, gelangweilten, ankerlosen Menschen ohne Platz in einer Gesellschaft, die darauf ausgelegt und angewiesen ist, dass man zusammenhält, zusammenarbeitet. Dass es Regeln, Grenzen und Werte gibt. Man möchte sich nicht anpassen. Anpassen muss sich die Gesellschaft. Wenn es nicht mit Manipulation klappt, dann mit offenen Lügen. Wenn das auch nicht hilft, greift man auch mal zu Drohungen und Gewalt.

Wer sowas wirklich will, sollte sich bewusst sein, dass in einer Anarchie, in grenzenloser Freiheit, derjenige Recht hat, der stärker ist. Spätestens dann ist das Geschrei nach Regeln und Grenzen groß. Natürlich nur für „die anderen“ 😉

Die Shitstormidioten auf Krawallkurs

Jedes Jahr, in jedem Format dieser Art, regen sich irgendwelche Berufsangenervten über das sinkende Niveau auf und shitstormen sich den Frust darüber in pseudokreativen Zweizeilern auf Twitter & Co. von der verkümmerten Seele. Wehe, man hat eine andere Sicht!

So auch aktuell bei Promis unter Palmen auf Sat1.

Der Anhalt-Marcus mag keine Schwulen. Muss er auch nicht. Allerdings sollte man sich so weit im Griff haben, dass man andere eben nicht angreift. Das bedeutet „Toleranz“. Man muss Meinungen nicht teilen, aber eben stehenlassen können ohne zu beleidigen oder anzugreifen (sollte sich übrigens jeder mal zu Herzen nehmen, der Toleranz fordert!)

Die Konsequenz: Rauswurf durch die Mit-„Promis“ – und der obligatorische Shitstorm.

Völlig verständlich, dass man sich über menschenverachtende Aussagen aufregt und diese anprangert. Jeder darf seine Meinung haben, aber es gibt Grenzen. Niemand (!) hat das Recht, übergriffig zu werden.

Daher finde ich es gut, dass Sat1 diesen Vorfall gezeigt hat. Man darf es nicht totschweigen. Konsequenzen müssen die Folge sein und das war hier auch so. Rauswurf aus der Villa und nie wieder ein Auftritt bei Sat1. Eventuelle rechtliche Schritte stehen auch noch im Raum, wobei das schon sehr konstruiert wirkt. Aber gut.

Allerdings gibt sich der Mob aus vielen hundert („viele“) Twitter-Zombies damit nicht zufrieden. Man fühlt sich stark und im Recht und daher darf man alles – auch auf das Niveau des Prinzen sinken. Man ist ja „gut“, da darf man so handeln.

Wie gesagt: Beleidigungen sind böse – wenn die falschen Menschen sie aussprechen. Normal heute. Schade, denn so verschärft man die Problematik nur.

Sat1 sah sich durch die „Masse“ an Beschwerden genötigt, Promis unter Palmen aus deren Streamingdienst Joyn zu entfernen und alle weiteren Folgen zu sichten und ggf. neu zu schneiden, damit sowas nicht mehr zu sehen ist.

Sorry, aber wie dumm kann man sein? Einem wütenden Mob aus mehreren hundert Menschen auf einer SM-Plattform nachgeben ist ja schon dämlich genug. Aber dann proaktiv Szenen schneiden, die „aufregen“ könnten… bei einem TrashTV-Format… 🤦🏼‍♂️

Leute, deswegen guckt man den Mist! Wer Harmonie will, soll sich Duschgelwerbung anschauen. TrashTV lebt von sowas. Und es ist sogar wichtig, dass gerade diese Szenen gezeigt werden. Denn nur so sieht man, was für Menschen die Teilnehmer sind. Wenn man es rausschneidet, totschweigt, erfolgen keine Konsequenzen.

Aber so weit denkt man in heutigen Hasszeiten nicht. Da muss der Feind vernichtet werden. Jetzt. Sofort. Dass man damit genau gar nichts erreicht, ist den kurzdenkenden Aktivistinnen egal. Damit helfen sie nur, Probleme weiter zu verstecken. Und sie versauen anderen noch die Unterhaltung.


Ich bin mal gespannt, ob am Montag zu sehen ist, wie 9 Leute Katy Bähm angehen, weil er/sie sich wohl recht asozial verhalten soll:

„Grund dafür sollen seine nicht nur durch Make-up entstehenden zwei Gesichter sein. Der Vorwurf: Hinter dem Rücken soll Bähm über alle schlecht reden, im direkten Kontakt aber auf best Friend machen. Es fallen Worte wie „falsche Schlange“ und „bah, nee, ekelhaft“. So lang, bis Katy weinend das Weite sucht.“

(Quelle: Tag24)

Eigentlich müsste diese Szene aus Folge 2 drinbleiben. Zeigt sie doch, dass in diesen Formaten Opfer und Täter nahe beieinander liegen.


Ich hoffe, wir steuern hier nicht mit voller Kraft auf eine Zensurgesellschaft zu, die mit einigen wenigen Personen diktiert, was andere zu sehen, denken, sagen haben und sich selbst alle Rechte rausnehmen.

Wir sind alle gleichwertig. Und „alle“ umfasst eben jeden, nicht nur die selbsternannt moralisch überlegenen Twitterkasper.

Diese Moralwächter schaffen mit ihrem Gehetze erst die Probleme, die sie doch eigentlich vorgeben, lösen zu wollen. Sie sorgen für ihre eigene Daseinsberechtigung. Ob das nun Dummheit oder Berechnung ist, mag jeder selbst beurteilen.

Hätte man die Klappe gehalten, hätte sich jeder Zuschauer seine Meinung bilden können (dürfen, müssen). So aber hat man einen riesigen Aufriss gemacht und dem homophoben Prinz eine ungleich größere Plattform bereitet – und sich den Unmut der Fans zugezogen. Toll gemacht, liebe Aktivistinnen 🤦🏼‍♂️🤷🏼‍♂️

Promis unter Palmen 2021 – Der Anfang (Sat 1)

Die erste Folge hatte es in sich. Es gab alles, was man wollte … und was man nicht wollte.

Der Alki-Prinz mag keine „offensiven“ Homosexuellen (ist ok), greift aber Katy Bähm aktiv an, beleidigt sie, wird aggressiv (ist nicht ok!!). Dafür klappt der Adoptivprinz beim ersten Gruppenspiel am Strand zusammen. Karma?

Calvin und Henrik senken das ohnehin schon recht niedrige Niveau der Show nochmals beträchtlich. Dauersaufen, Kotzen sowie permanentes „Brudi“-, „Digga“- und „Alda“-Gossengeschwalle täuschen erfolglos darüber hinweg, dass beide nicht in der Lage sind, einen Satz mit mehr als drei Wörtern zu bilden.

Zitat Katy Bähm: „Calvin ist halt auch nur ein heterosexueller Kerl. Klar, dass der die will und die und die.“ … ist das eigentlich heterophob? 🤔 Egal, auf den Sieg holt sie sich am Abend erstmal einen runter.

Trash TV vom Allerfeinsten!

Emmy beschwert sich über die Asozialität der „Kerle“, speziell bezogen auf Calvin, rennt dem hohlbirnigen Säufer aber hinterher wie eine läufige Hündin 🤦🏼‍♂️

Chris Currywurst (mit Bänderdehnung und ohne Gejammer) ist zusammen mit Melanie Müller erwachsen(er). Die beiden machen die Gesocksparade erträglich.

Das Niveau von letzten Jahr wurde jetzt bereits nach der ersten Folge unterschritten. Respekt dafür! Ich bin mal gespannt wie es weitergeht und habe mich bewusst bisher nicht gespoilert. Wenn, dann will ich das ganze Elend voll auskosten 😁

Achja: der Rest der Promi-Brigade ist derzeit noch langweilig. Giulia Siegel hat als erste Amtshandlung im Haus ne Flasche Wein geköpft, Willi Herren manipuliert primitiv und asozial vor sich hin wie gewohnt, Patricia Blanco gefällt nicht, wenn jemand keinen Sex mit Dicken will, Elena Miras ist (noch) ruhig und Kate Merlan … hohl, aber lieb.

Eine interessante Mischung. Mich persönlich stören nur die Freaks aus Love Island bzw Temptation Island – Calvin Kleinen und Henrik (Enkel des verstorbenen Ex-Verteidigungsministers Gerhard) Stoltenberg.

Ein „Rapper“ und ein Ficker. Primitiv und dumm. Aber erfolgreich. Also… sie geben sich jedenfalls so. Sind ja Promis 🤷🏼‍♂️

Erschreckend ist, dass die alle wählen und Kinder in die Welt setzen dürfen. Eklig. Aber es gibt ja offensichtlich genug Frauen, die auf sowas stehen.

Die nächsten Wochen werden jedenfalls nicht langweilig. Ich fühle mich wie ein Zoobesucher, der besonders extreme und dämliche Exemplare der Spezies „Mensch“ beobachtet 😁

Promis unter Palmen 2021 (Sat 1)

Am 12. April (Montag) startet endlich die zweite Staffel „Promis unter Palmen“.

Auch wenn ProSiebenSat1 mal wieder dümmlich gendert wie bescheuert, ist die Sendergruppe bei TrashTV ganz vorne mit dabei. Ist ja auch dasselbe Niveau 😁

Ich mag TrashTV und die Teilnehmerliste lässt auf einiges an Bodensatzunterhaltung hoffen, die mich sehr unterhält und den Kopf besser leert als zwei Flaschen Wodka:

  • Elena Miras
  • Henrik Stoltenberg
  • Willi Herren
  • Giulia Siegel
  • Marcus Prinz von Anhalt
  • Calvin Kleinen
  • Patricia Blanco
  • Melanie Müller
  • Kate Merlan
  • Katy Bähm
  • Chris Töpperwien
  • Emmy Russ

20:15 Uhr gehts los und ich freu mich drauf!

Ich hoffe auf jede Menge Ausraster von Elena Miras, Gejammer von Katy Bähm, Coolness von Melanie Müller und Chris Töpperwien und Alkoholexzesse von Willi Herren und Giulia Siegel.

Man muss dem Gendersender aber anrechnen, dass die Kandidaten der breiten Masse bekannt sind. In manch anderem Format sind „Promis“ dabei, von denen hat noch nie jemand gehört. Manchmal denke ich, dass es reicht, wenn man mal gesagt hat, dass man einen Love Island-Freak kennt, damit man als „Promi“ durchgeht…

Naja, von irgendwas müssen die ja auch leben. Und bei den Gagen geht das ganz gut. Vor allem wenn man sonst nichts kann außer Selfies auf Instagram posten.

„Kampf der Realitystars“ hat da ganz viele Exemplare von in diesem Jahr, aber dazu später mehr, wenn der Sendetermin für dieses Format feststeht.

Sat1 unterstützt auch weiterhin Mobber

Zuletzt durfte man ja endlich wieder Lisha & Lou, die Parade-Asis aus Berlin am Rhein, für die andere nur „Dreck“ sind und Ziele für „Messer im Rücken“, bei Sat1 bewundern.

Das ist übrigens die Sendergruppe (ProSiebenSat1), die mit Gendersprech und Aktivismus bzgl. „Ungerechtigkeiten“ geradezu penetrant um sich wirft.

Nun bleibt Sat1 seinem Motto treu, jedem eine zweite, dritte, x-te Chance zu geben. Mobbing ist böse, wenn’s die anderen machen. Die eigenen Mobber hält man sich warm, kultiviert sie und lässt sie immer wieder auf die Menschheit los. Solange man irgendwie einen Profit draus ziehen kann, ist dem Woke-Sender scheinbar alles egal. Nennt man das nicht Doppelmoral?

Vielleicht kommt demnächst ja auch Bastian Yotta zurück? Mit einer eigenen Show zum Thema „Sexismus“? Wenn, dann garantiert bei ProSiebenSat1…

Heute Abend läuft also wieder eine TrashTV-Show (Promis, 7 Tage ohne…) mit Matthias Mangiapane. Man darf gespannt sein, wie sich der Proll diesmal verhält. Ich werde hier nicht spoilern 😉

Zusätzlich können wir uns an Joey Heindle und dem Parade-Prolo Willi Herren samt Nachwuchs (inklusive ISCH-Dienst) erfreuen.

Danke, Sat1, dass ihr euch so rührend um Mobber kümmert. Bestimmt hat man diese armen Menschen nur missverstanden!

Wer übrigens mehr über die Aktion „Waldrekord“ und der damit verbundenen Plant for the Planet-Foundation wissen möchte, findet hier Hintergrundinfos zum Projekt, das sooooo viele Bäume pflanzt. Nachhaltig. In Mexiko. Ja, Mexiko. Aber lest selbst, wie die seit Jahren Geld machen mit der Gutgläubigkeit ihrer Jünger.

Respekt!

Ist euch mal aufgefallen, dass die Leute, die stets „Respekt“ verlangen, selbst respektlos bis zum Anschlag sind?

Gleiches gilt übrigens für die, die „Toleranz“ fordern. Meist mit viel Geschrei und Drohungen…

Respekt verdient man sich. Wer sowas verlangt, hat ihn mit Sicherheit nicht verdient. So einfach ist das. Nur sind wir mittlerweile so passiv gedrillt, so konfliktscheu, dass wir bereitwillig gehorchen, wenn irgendein Asozialer „Respekt“ fordert. Gut, soll er haben. Dann hab ich meine Ruhe.

Und schon hat der Idiot seinen Willen, wurde in seiner Arschlochhaltung bestätigt und macht selbstbewusst weiter, fordert mehr und mehr.

Immer wenn sowas gefordert wird, wird mir schlecht, denn diese Forderer sagen zwar „Respekt“ und „Toleranz“, meinen aber „Gehorsam“ und „Unterwürfigkeit“.

Wer nicht hört, ist ungehorsam, fügt sich nicht – also ist er nach deren Logik respektlos. So denkt man unter Asozialen.

Besonders gut sieht man (extreme) Beispiele im TrashTV. Besonders zu nennen sind hier Lisha und Lou, die nach Respekt plärren und Paola und Larissa (In 90 Tagen zum Altar). Und alle sind sie Bodensatz, der nur sich selbst für wichtig hält und mit Kritik oder gar Widerworten oder anderen Ansichten nicht umgehen kann. Sie machen keine Fehler, wehren sich nur gegen Ungerechtigkeit – also Ungehorsam. Denn natürlich ist das Opfer selbst Schuld. Immerhin war es ja intolerant und/oder respektlos!

Man selbst ist der asoziale Nabel der Welt. Alle anderen haben zu hören, sich zu unterwerfen. Wer das nicht macht, wird gelobbt, bedroht, bespuckt, geschlagen oder sonstwie angegriffen.

Achtet das nächste Mal drauf, wer da „Toleranz“ und „Respekt“ fordert und überlegt euch gut, ob ihr dem nachgeben wollt. Egal ob in den Medien, bei Twitter, Facebook, Instagram, im TV oder im Straßenverkehr oder beim Spaziergang in der Stadt.

Ich weiß nur nicht, ob das ein kulturelles, soziales oder erzieherisches Problem ist. Irgendwer oder irgendwas hat jedenfalls komplett versagt bei dieser Art Mensch

Die Festspiele der Reality Stars – Wer ist die hellste Kerze? (SAT1)

Die letzte „Staffel“ hatte ich abgebrochen und verdrängt. So gut, dass ich mir diesen Müll, den ProSiebenSat1 da verbricht, erneut angetan habe. Letzte Woche.

Eigentlich hätte sich mein Hirn schon bei der nervig penetranten Stimme der Urtunte „Olivia Jones“ melden und mich vorm Weiterschauen warnen müssen. Hat es nicht getan. Wie auch? Die Selbstschutzfunktion besteht bei mir darin, Gesehenes zu vergessen. Das hat Vorteile, aber eben auch Nachteile, weil ich mir manches mehrmals antue, einfach weil ich nicht mehr weiß, wie grottenschlecht es war.

Ich wollte auch gar nicht drüber schreiben. ProSiebenSat1 ist sowieso kein Favorit meinerseits mehr, seitdem diese Anstalt dazu übergegangen ist, sich entweder über Konkurrenten erheben oder die Bevölkerung mit ihrem stupiden Gendergeschwurbel und Ideologiepropagandamist erziehen zu wollen.

Als ich gerade via Zappen nachgeschaut habe, was so im TV läuft (normalerweise schauen wir nur noch Streaming und „90 Tage“ auf TLC, sonst nix), blieb ich kurz bei der heutigen Ausgabe dieser „Show“ hängen.

Ich mag Trash TV. Aber – abgesehen von Olivia Jones, der/die/das in Hamburg doch wesentlich besser aufgehoben ist als im TV – wenn ich dann Lisha und Lou als „Kandidaten“ sehe, die bei ProSiebenSat1 eine neue Heimat gefunden zu haben scheinen, wird mir schlecht.

Das ist kein Trash TV, das ist eine Beleidigung und ein hofieren von Tätern. Ganz schwache Leistung, gerade von dem Sender, der sich so stark moralisch über alle erheben möchte.

Dieses asoziale Mobberpack aus der Gosse hat einfach keine Plattform mehr verdient! Aber Sat1 scheint ein Herz für Täterinnen zu haben, sonst würden sie diese Personen ja nicht beschäftigen. Wer also Asozialität, Hass und Mobbing unterstützen möchte, kann sich „Die Festspiele der Reality Stars – Wer ist die hellste Kerze?“ auf Sat1 bedenkenlos anschauen.

🤮