Zu dumm zum Parken

Da fährt man mittags einkaufen, weil der Autorenhund leckeres Nassfutter braucht, quält sich durch Horden von Rentnern, die auf dem Parkplatz Kupplungen am Fließband schrotten und an der Kasse vollkommen überrascht sind, dass man dort zahlen muss.

Normaler Wahnsinn eben. Alltag. Nichts Besonderes und keine Meldung wert.

Auf dem Rückweg herrscht natürlich Stau, der dafür sorgt, dass man für 3 Kilometer 20 Minuten braucht. Selbst Schuld. Was fahr ich auch um die Uhrzeit an einem Freitag los?

Doch hätte ich dies nicht getan, wäre ich nie in den Genuss des Anblicks gekommen, der sich mit auf der Gegenfahrbahn im Ort bot.

In besagtem Stadtteil ist das Parken am Straßenrand erlaubt. Entsprechende Markierungen sind gut sichtbar aufgebracht und die Plätze ausreichend vorhanden.

Dort gibt es ebenfalls eine Polizeiwache. Die Stellplätze vor der Wache sind mit gigantischen Buchstaben, die das Wort „POLIZEI“ bilden, auf dem Asphalt gekennzeichnet. Dass man da nicht parken darf, sollte selbst dem debilsten Vollhonk klar sein.

Deswegen waren diese Plätze auch nicht belegt. Allerdings hat sich irgendein Spezialist (wahrscheinlich Aktivist oder so 😁) vor diese beiden Polizeiparkplätze gestellt.

Auf eine schraffierte Fläche.

Vor der Einfahrt in den Hof der Wache.

Ich sah dieses debile Verhalten von weitem und ganz ehrlich: so schnell habe ich noch nie einen Abschleppwagen kommen sehen. Wegen des Staus konnte ich alles gut beobachten. Wie der Typ aus seiner silbernen Mülltonne (Corsa C) ausstieg, wie er dann in Richtung Supermarkt (kleine Filiale an der Straße) davonschlurfte und wie die beiden Polizisten kurz aus der Tür schauten und dann wieder drinnen verschwanden.

Keine 10 Minuten später – ich war inzwischen knapp an der Wache vorbei – kam dann auch der Appschleppdienst und lud die uralte Karre auf. Leider habe ich die Reaktion des Fahrers nicht mehr miterlebt.

Aber wer so dämlich ist, die Einfahrt einer Polizeiwache zuzuparken, der sollte gar kein Fahrzeug mehr führen dürfen 🤦🏼‍♂️